Wie geht Kirche ohne Kirche? Mit Homepage und Livestream

Die Corona-Pandemie führt dazu, dass auch die Kirchen leer bleiben. Gottesdienste sind untersagt, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Dabei suchen gerade jetzt viele Menschen Kraft in ihrem Glauben und in der Gemeinschaft der Gläubigen – also in der Kirche. Was diese Zeit mit uns anstellt, wie sie uns verändert und welche Herausforderungen das auch für die Kirche in Northeim bedeutet. Alles das habe ich Jens Gillner gefragt. Er ist Pastor der Corvinus-Kirche in Northeim. Außerdem sprach ich mit Jan Mönnich, Diakon der Evangelischen Jugend Leine-Solling. Sie bietet ab sofort einen Jugendgottesdienst im Livestream an.

Reklame

Die Liste

Seit ein paar Tagen geht bei den Kirchenmachern in Niedersachsen eine Liste um. Darauf stehen Ideen, wie ein Gottesdienst ohne Gottesdienst funktionieren könnte. Also vor allem die Frage: Wie erreicht man eine Gemeinde, die schlicht und ergreifend nicht da ist? Fast immer ist die Antwort: digital. Messen, die live ins Internet gestreamt werden. Andachten als Blog, ganze Predigen als Artikel im Netz. Inzwischen schon wieder gestrichen: Ein Gottesdienst im Supermarkt. Die haben zwar geöffnet, aber hinein sollen trotzdem nur Wenige.

Für Jens Gillner ist diese besondere Zeit aber auch eine Chance. „Nach diesen ganzen Monaten und Jahren, wo man den Eindruck hat, es lösen sich Solidargemeinschaften auf. Menschen driften auseinander und es geht mehr um Ausgrenzung und Abgrenzung. Könnte es doch eigentlich sein, dass wir jetzt durch so eine Geschichte wieder enger zusammenrücken müssen.“ Die Folgen für die Kirchen sind ebenfalls optimistisch. „Es wird wesentlich mehr passieren. Das wir auf andere Formen von Verkündigung kommen, die nichts mit Gottesdienst zu tun haben. Und nichts mit regulärem Gottesdienst. Da wird viel passieren, glaube ich.“ Das ganze Gespräch seht ihr oben im Video.

So machts Corvinus

Die Corvinus-Kirche wird sich digitaler aufstellen. „In Zeiten von Corona, Isolation und großen Einschränkungen im Alltagsleben müssen wir andere Wege gehen, um uns geistlich zu stärken und Gemeinschaft im Glauben zu bewahren“, sagt Jens Gillner. Mit „Kirche Daheim“ wurde unter www.corvinus-northeim.wir-e.de eine ganze Homepage für den besonderen Anlass eingerichtet. Zu finden sind dort Anregungen, Andachten und geistliche Impulse, „die man auch zu Hause gut für sich anwenden kann.“

Diese Seite soll jetzt stetig erweitert werden. Zudem dürfen sich die Besucher selbst an der Gestaltung beteiligen, mit Inhalten, Anregungen, Texten und Bildern. Wenn Ihr Ideen, Anregungen, Texte oder Bilder habt, die Euch im Glauben und zu diesen Zeiten Hoffnung und Kraft geben, schickt mir gerne was. Vielleicht wäre das ja auch etwas für diese Seite. Auch der Newsletter soll wieder aufleben.

Live-Stream der Jugendkirche

Die evangelische Jugendkirche Leine-Solling wird einen Livestream anbieten. Eine kleine Gruppe um Diakon Jan Mönnich hat hierzu ein Studio und die nötige Technik in kurzer Zeit aus dem Boden gestampft. Eine Woche lang wurde getüftelt und experimentiert. Herausgekommen ist ein Groß-Projekt, sagt Jan Mönnich. Denn nicht nur wird der Jugendgottesdienst live übertragen. Die Organisatoren rufen auch andere Jugendliche dazu auf, Videobeiträge aufzunehmen und sie ins Studio zu senden. Diese werden dann mit in die Sendung eingebaut.

Julia Grote und Jan Mönnich mit den ersten Testläufe zur Jugendgottesdienst-Sendung.

Diese Sendung trägt im übrigen den Namen „Kreuz auf Kugel-TV“, neben Jan Mönnich haben auch Florian Fröchtenicht, Julia Grote und Rosa Leuze an der Umsetzung teilgenommen. „Wir wollen den Kreis der Beteiligten natürlich so klein wie möglich halten, um uns zu schützen“, sagt Mönnich. Das Studio selbst befindet sich im Erdgeschoss seines Büros beim Kreisjugendring am Northeimer Kirchplatz 7.

Einen ersten Testlauf gab es auch schon.

Das Angebot ist interaktiv. Die Zuschauer dürfen nicht nur zuschauen, sondern sich im Chat auch direkt an der Live-Sendung beteiligen. Zum Beispiel mit Wünschen und Vorschlägen. Die erste Live-Übertragung beginnt am Sonntag, 22. März, um 18 Uhr auf dem Youtube-Kanal der evangelischen Jugend.

https://steadyhq.com/de/northeim-jetzt

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.