Amazon möchte in Northeim ein Verteilzentrum bauen. Im Rathaus reibt man sich bereits die Hände, in den sozialen Netzwerken wird applaudiert. Aber nicht alle freuen sich darüber, dass der Internet-Riese von Northeim aus bald die Region direkt beliefert. Inhaber Northeimer Geschäfte fordern sogar: Amazon darf auf keinen Fall nach Northeim kommen!

Reklame

Kritischer Umgang

An einem sonnigen Tag vor Pfingsten macht Tobias Janus ordentlich Kilometer entlang der Northeimer City. Breite Straße rauf, Kurze Straße runter, Mühlenstraße, Grafenhof. Auf seinem Weg klopft der Inhaber der Buchhandlung Grimpe an den Türen der Geschäftsleute, in seiner Hand ein Stapel Briefe. Er ist auf der Suche nach Mitstreitern, die das, was dort aufgeschrieben ist, unterstützen.

Amazon, heißt es darin, darf auf keinen Fall nach Northeim kommen, wenn nicht gleichzeitig etwas für die Innenstadt getan wird. Im Gespräch mit Northeim jetzt wünscht er sich außerdem einen kritischeren Umgang mit dem Milliarden-Unternehmen. „Es scheint, als wäre das Thema schon längst entschieden“, so Janus. Als klar wurde, das Amazon nach Northeim kommen will, war ihm und weiteren Unternehmern aus Northeim klar, dass sie nun handeln müssen. Gemeinsam.

Viele Unterstützer

Den Brief unterstützen gleich mehrere Unternehmer, vor allem aus der Innenstadt. Darunter Axel Francke…

https://steadyhq.com/de/northeim-jetzt

5 Kommentare

  1. Ich finde es traurig, dass die Geschäftsleute sich aufregen. Die würden für eine ungelernte Hilfskraft in ihren Geschäften mit Sicherheit keine 11,78€ bezahlen, und außerdem ist es nur ein Verteilzentrum. Die Leute, die bisher nicht in der Northeimer City waren, werden es auch in Zukunft nicht sein. Das hat mit dem geplanten Verteilzentrum überhaupt nichts zu tun

  2. Wenn das Verteilzentrum nicht in Northeim gebaut wird, dann wird es woanders gebaut und hat genau den gleichen Effekt auf die Northeimer Innenstadt, nämlich gar keinen.
    Es werden Arbeitsplätze geschaffen und der Standort Northeim wird auch für andere Firmen attraktiver

  3. Die Stadt Northeim hat schon so viel gross Abeitgeber nicht haben wollen , weil es der Innenstadt schaden würde .
    Die Innenstadt stirbt immer mehr .
    Aber wenn viel neue Arbeitsplätze da sind .Dann würde die Kaufkraft grösser.
    Warum soll wieder eine andere Stadt davon profitieren und mehr Erwerbssteuer einnehmen könnte und Northeim wiedermal leer ausgeht.

  4. Wo ist das Risiko für die Northeimer Kaufleute? Keiner geht zu Amazon ins Verteilzentrum (!) und kauft da ein. Mir fehlt da die logische Begründung. Jeder Berufstätige stellt doch potentielle Kaufkraft auch in der Innenstadt dar.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein