Mit Konzerten von Rea Garvey und Johannes Oerding, einem Rock-Festival und einem Muscial soll in diesem Jahr die Wiederbelebung der Waldbühne in Northeim starten. Für große Aufmerksamkeit sorgen dabei insbesondere die Konzerte der beiden Erstgenannten – organisiert von der Eventschagentur Living Concerts aus Hannover. Deren Geschäftsführer Dirk Sadlon und Bürgermeister Simon Hartmann haben nun eine symbolische Absichtserklärung unterzeichnet, um langfristig die Bühne zu bespielen. Von den Auftritten der Megastars vor bis zu 7.000 Zuschauern erhoffen sich die Verantwortlichen eine Blaupause für kommende Veranstaltungen. Eine überraschende Rolle übernimmt dabei auch der neue Leiter des Freigeist-Hotels nebenan, erklärt Hoteldirektor Jakob Schauß im Video-Interview.

Reklame

Die Nachricht schlug 2019 ein wie eine Bombe, als klar wurde, dass der Musiker Johannes Oerding ein Jahr später auf der Northeimer Waldbühne auftreten wird. Die Northeimer Waldbühne? Waldbühne? Bis dahin ragten dort nur Grashalme und Unkraut in den Himmel, nicht aber die Hände feiernder Konzertbesucher. Das ist zwar auch 2022 nicht anders, doch in diesem Jahr soll das Konzert tatsächlich stattfinden. Zwei Tage später – am 26. Juni – spielt Rea Garvey. Beide Konzerte sind entweder ausverkauft (Oerding) oder kurz davor (Garvey), sagt Dirk Sadlon, Geschäftsführer der Agentur Living Concerts.

Was die Waldbühne kann

Am Dienstag hat er gemeinsam mit Northeims Bürgermeister Simon Hartmann an der Waldbühne eine Absichtserklärung unterzeichnet. Die Agentur plant, in Zukunft regelmäßig große Stars nach Northeim zu holen und Open-Air-Konzerte anzubieten. Zunächst hieß es, fünf Konzerte im Jahr seien drin. „Die Zahl ist nicht in Stein gemeißelt“, stellt Sadlon aber klar. Es sei viel …

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein