Der Northeimer Kreistag hat beschlossen, den „Verein für Medienkultur Südniedersachsen e.V.“
 für die kommenden fünf Jahre mit insgesamt 125.000 Euro zu unterstützen. Der Trägerverein des „StadtRadio Göttingen 107,eins“ will damit die Berichterstattung aus dem Landkreis Northeim ausweiten.

Reklame

Lokale Berichterstattung

Vom 1. Januar 2023 bis zum 31. Dezember 2027 wird der Landkreis Northeim jährlich 25.000 Euro an den Trägerverein überweisen. In der Folge will das Göttinger Stadtradio intensiver Themen aus dem Landkreis Northeim aufgreifen und die Berichterstattung ausweiten.. Die Förderung sei im Kreistag auf breite Zustimmung gestoßen. Deshalb hat Landrätin Astrid Klinkert-Kittel nun den Auftrag bekommen, mit dem Verein einen Rahmenvertrag auszuhandeln.

Einen Vorentwurf hierzu gibt es bereits. Dort sind auch klare Ziele formuliert, die durch die jährliche Zahlung umgesetzt werden sollen. Im Vorvertrag heißt es: „Um die künstlerische Ausstrahlung, die Wirtschaftlichkeit und das Kulturmarketing zu verbessern
sowie den Bildungsauftrag zu unterstützen, werden folgende kulturpolitische Maßnahmen
angestrebt, die der Zuwendungsempfänger umsetzen wird: 1. Förderung der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit. 2. Erschließung neuer Besucher- und Nutzergruppen (insbes. mit Migrationshintergrund). 3. Kooperationen mit anderen Kultur-, Bildungs- und sonstigen Einrichtungen.“

Der Kreistag selbst besteht darauf, dass „mit dem Verwendungsnachweis (…) der Verein eine Evaluierung und Verwendung der Fördermittel des vergangenen Jahres für Aufgaben im Landkreis Northeim vorzulegen“ habe. Kann der Sender also nicht nachweisen, so gearbeitet zu haben, wie es der Fördermittelgeber – also die Kreisverwaltung – vorsieht, können die Mittel wieder gestrichen werden. Laut einer Sprecherin der Kreisverwaltung gehört dieser „Verwendungsnachweis (…) zum Standardverfahren bei Förderungen.“

Kreisverwaltung will keinen Einfluss nehmen

Das soll aber keinen Einfluss auf die Berichterstattung des Senders haben, beteuert Tanita Schebitz, Sprecherin des Kreishauses und bis vor einigen Monaten selbst Redakteurin beim Göttinger Stadtradio. „Die Form und der Umfang der Ausweitung der Berichterstattung über Themen aus dem Kreisgebiet obliegt einzig dem Verein für Medienkultur Südniedersachsen, da dieses Vorhaben nicht mit dem Erhalt der Förderung verbunden ist.“ Auch die Möglichkeit, vorzeitig den Fördervertrag aufzukündigen, soll es nicht geben.

Offiziell ist die Erwartungshaltung, dass mehr aus dem Landkreis Northeim berichtet werden soll, auch keine Forderung und soll auch nicht Voraussetzung für die Förderung sein. „Im Gegenteil“, sagt Schebitz, „hat der Verein für Medienkultur Südniedersachsen e.V. von sich aus in seinem Antrag die Absicht geäußert, vermehrt auch über Themen aus dem Kreisgebiet zu berichten. Dieses Vorhaben wurde durch den Kreistag begrüßt, ist aber in keiner Form eine Bedingung für die Förderung.“ Es ist aber, und das machten die Abgeordneten deutlich, ein klares Ziel.

Das Stadtradio

Das „StadtRadio Göttingen 107,eins“ ist ein nichtkommerzieller, werbefreier Lokalsender. Im Rahmen des Bürgerfunks bietet der Sender zugangsoffene Sendeplätze an und vermittelt mit verschiedenen medienpädagogischen Projekten Medienkompetenz insbesondere an Kinder und Jugendliche. Eine Redaktion aus Journalisten legt die täglichen Themen fest. Schon jetzt wird der Sender vor allem durch Spenden, Zuschüssen der Niedersächsischen Landesmedienanstalt, der Stadt Göttingen und des Landkreises Göttingen finanziert.

Mit der Unterstützung durch den Landkreis Northeim will der Sender laut Antrag „die Ausweitung der redaktionellen Berichterstattung aus dem Landkreis Northeim über eine Erhöhung der Wochenstunden durch die Neueinstellung einer Redakteurin oder eines Redakteurs in seiner hauptamtlichen Redaktion“ realisieren.

Den Antrag hierzu könne der Verein jährlich erneut stellen. Der Verein brauche allerdings Planungssicherheit, sagt Chefredakteurin Jennifer Bulllert auf Nachfrage. „Zum einen wollen wir künftig die Berichterstattung ausweiten. Darüber hinaus wollen wir aber auch gezielt die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Northeim ansprechen, und zwar insofern, dass sie sich im Bürgerfunk bei uns mit eigenen Sendungen/Inhalten beteiligen können. Zudem ist geplant, im Bereich Medienpädagogik verstärkt auch Projekte für Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis Northeim anzubieten.“ Diese Planungssicherheit gibt es nun in Form des Fördervertrages bis 2027.

Zahlen zum Göttinger Stadtradio

Laut Antrag hat das Stadtratio Göttingen im Jahr 2021 bei etwa 650 inhaltlichen Beiträgen 61 mal aus dem Landkreis Northeim berichtet. Beim Großteil davon wurde über Politik gesprochen (30), neunmal über kulturelle Themen, viermal soziales, sechsmal Sport und achtmal zu den Themen Umwelt und Verkehr. Im ersten Halbjahr 2022 waren es 23 Berichte aus dem Landkreis Northeim.

Die Website des Stadtradios haben im Jahr 2021 rund 750.000 Menschen besucht, im Radio-Stream hörten etwa 130.000 Menschen zu. In den sozialen Medien erreicht die Marke bei Facebook rund 4.000 Menschen und bei Instagram 1.400 Follower. Die komplette Statistik und der Antrag sind hier nachzulesen. 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein