Einbeck: Drei Feuer in drei Tagen – Polizei startet Ermittlungsgruppe

Dreimal hat es an diesem Wochenende in Einbeck gebrannt, zweimal davon in Salzderhelden. Die Polizei ist nun auf der Suche nach einem vermeintlichen Brandstifter.

Reklame

Brandserie

Zuerst wurde der Bohrturm der historischen Saline in Salzderhelden ein Raub der Flammen. Keine 24 Stunden später brannte wenige 100 Meter entfernt eine Gartenlaube nieder. Wieder nur einen Tag später musste die Feuerwehr in Einbeck selbst eine brennende Gartenlaube oberhalb des Schulzentrums am Hubeweg in Einbeck löschen. Schaden: 5.000 Euro.

Keine Zufälle mehr

Alle drei Bände begannen fast zur gleichen Uhrzeit – immer zwischen 23 Uhr und 0 Uhr. Personen kamen nicht zu Schaden, die zerstörte Saline schätzen die Ermittler aber auf fast 1,5 Millionen Euro. Die Angst in der Nachbargemeinde ist jetzt groß. Salzderheldens Ortsbürgermeister Dirk Heitmüller zeigte sich bereits bestürzt und besorgt und hoffte für seinen Ort auf einen Zufall.

Die Brandstellen sind nun durch die Polizei beschlagnahmt und werden genauer untersucht. Dazu hat der Zentrale Kriminaldienst der Polizeiinspektion Northeim eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die ihre Arbeit unmittelbar aufgenommen hat.

Ermittlungen in alle Richtungen

Niklas Fuchs, Leiter Einsatz der Northeimer Polizei, kündigte bereits an, „mit verstärktem Personal- und Ressourceneinsatz die genauen Umstände der Brände untersuchen.“ Zum jetzigen Zeitpunkt könne und wolle man aber noch keine Aussagen zur jeweiligen Brandursache machen.

„Wir ermitteln in alle Richtungen und bitten Bürgerinnen und Bürger, die sachdienliche Hinweise geben können, sich an die Ermittlungsgruppe unter Telefon 05561-949780 zu wenden. Die kriminaltechnischen Untersuchungen dauern derweil noch an.“

Foto: Kreisfeuerwehr/Mennecke

https://steadyhq.com/de/northeim-jetzt

Ein Gedanke zu „Einbeck: Drei Feuer in drei Tagen – Polizei startet Ermittlungsgruppe

  • Juli 6, 2020 um 9:21 pm
    Permalink

    Direkt unter der Überschriftenzeile „Das könnte dir auch gefallen“ den Artikel „Fahrer stirbt nach Frontalcrash auf der Bundesstraße 3 bei Vogelbeck“ zu platzieren, halte ich für sehr pietätlos. Wem sollte so etwas Schreckliches gefallen können? Die Redakteure oder wer auch immer für das Layout zuständig ist, sollte sensibler bzw. aufmerksamer sein.

    Bärbel Lange, Salzderhelden

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.