Am Donnerstag zogen erste Schauer und Gewitter über die Region. Anders als befürchtet aber – zum Glück – eher milde. Doch auch für den heutigen Freitag warnt der Deutsche Wetterdienst vor schweren Gewittern, deutlicher noch als für Donnerstag.

Reklame

Die Warnung

„Ein Gewittertief zieht ab Freitagmittag von Westen her über die nördliche Mitte hinweg und sorgt für eine großräumige und heftige Unwetterlage. Dabei werden verbreitet schwere, zum Teil auch extreme Gewitter mit massiven Auswirkungen erwartet. Die Gewitter sind begleitet von schweren Sturm- oder Orkanböen zwischen 90 und 130 km/h (Bft 10-12) sowie heftigem Starkregen um 40 l/m² in einer Stunde und Hagel mit einer Korngröße um 5 cm. Teils ist auch extrem heftiger Starkregen mit rund 60 l/m² in wenigen Stunden wahrscheinlich. Auch einzelne Tornados sind nicht ausgeschlossen. Es besteht die Gefahr von kleinräumigen Überflutungen sowie Baum- und Astbruch. Auch Beeinträchtigungen der Infrastruktur sind möglich. In den Abendstunden des Freitags kommt es zu einer Wetterberuhigung und das Unwetterpotential nimmt rasch ab. Diese Vorabinformation soll auf das Potential schwerer bis extremer Gewitter hinweisen. Dies soll die rechtzeitige Vorbereitung von Schutzmaßnahmen ermöglichen. Amtliche Warnungen werden zeitnah herausgegeben. Bitte verfolgen Sie die weiteren Wettervorhersagen mit besonderer Aufmerksamkeit!“

Zudem wir für die Abendstunden vor Sturmböen gewarnt. 

Livestream der Wetterexperten

Wer sich tiefergehend mit dem Thema außeinandersetzen möchte, dem möchte ich den Live-Stream von Kachelmannwetter.de empfehlen. Hier werden Zugbahnen erläutert, das Wetter erklärt und auch kurzfristig punktuell gewarnt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Infos in den sozialen Medien

Wie immer bei solchen Wetterlagen ist nicht klar, was wo exakt passiert. Trotzdem sollten die Warnungen ernst genommen werden, betonen auch Polizei und Kreisfeuerwehr in Northeim. Beide werden, sollte es zu schweren Unwettern kommen, über die sozialem Medien informieren. Dazu genügt ein Blick auf Twitter, eine Zusammenfassung beider Kanäle findet ihr aber auch hier auf northeim-jetzt.de.

Die Feuerwehr informiert über Twitter

Auch die Polizei gibt aktuelle Warnunen über den Kurznachrichtendienst heraus

Foto: Jan Christian Zimara. Das Bild entstand 2020 bei einem Gewitter in der Nähe von Einbeck.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein