Wahlausschuss entscheidet über Northeimer Kandidaten zur Bundestagswahl

Am Freitag, 28. Juli, entscheidet der Kreiswahlausschuss über die Zulassung der Wahlvorschläge aus dem Kreis Northeim für die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag im Kreis 52 Goslar – Northeim – Osterode. 

Die Sitzung ist öffentlich und findet ab 16 Uhr im Besprechungsraum 2, im 1. Untergeschoss des Kreisverwaltungsgebäudes in Northeim statt.

Die Einreichungsfrist für die Kreiswahlvorschläge endete am Montag,  17. Juli um 18 Uhr.

Bisher haben sieben Parteien Wahlvorschläge eingereicht:
 

– Christlich Demokratische Union Deutschlands in Niedersachsen (CDU),

Dr. Roy Kühne

– Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD),

Marcus Seidel

– DIE LINKE. Niedersachsen (DIE LINKE.),

Lukas David Jacobs

– BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE),

Viola von Cramon-Taubadel

– Freie Demokratische Partei (FDP),

Nicole Langer

– Alternative für Deutschland (AfD),

Jens Kestner

– Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI),

Philip Klostermeyer

Bis zum Ablauf der Einreichungsfrist lagen  für den Kreiswahlvorschlag der Die PARTEI erforderlichen 200 Unterstützungsunterschriften nicht vor.
Der Bundestagswahlkreis 52 Goslar – Northeim – Osterode umfasst das Gebiet des Landkreises Northeim ohne Bodenfelde und Uslar, vom Landkreis Göttingen die Stadt Osterode, die Gemeinden Bad Grund und Walkenried, die Samtgemeinde Hattorf am Harz sowie vom Landkreis Goslar die Städte Bad Harzburg, Braunlage, Goslar und Clausthal-Zellerfeld.

 

Ein Gedanke zu „Wahlausschuss entscheidet über Northeimer Kandidaten zur Bundestagswahl

  • Juli 20, 2017 um 7:37 am
    Permalink

    Aber wer hat denn nun schlechte Karten?

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.