Bei einem Feuer in einer Wohnung in Kreiensen sind am Montagmorgen insgesamt 16 Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Das Feuer war in einem Mehrfamilienhaus ausgebrochen. Auch ein Mitglied der Feuerwehr wurde bei dem Einsatz verletzt. Die Polizei vermutet, dass ein Küchengerät den Brand ausgelöst hat. Die Ermittlungen dazu dauern aber noch an.

Reklame

Gegen 4:35 Uhr eilten die Rettungskräfte an die Beulshäuser Straße nach Kreiensen. Das Feuer war in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen. Zwei Bewohner wurden schwer verletzt, 14 weitere leicht, weil sie Rauchgase eingeatmet hatten. Einige musste von der Feuerwehr mit einer Drehleiter gerettet werden. Die restlichen Bewohner kamen selbst aus dem Haus. Was genau zu dem Brand geführt hat, müsste die Polizei nun ermitteln. Sie vermutet bisher, dass ein defektes Küchengerät das Feuer ausgelöst haben könnte.

Viele Verletzte gab es nach dem Feuer, sodass der Rettungsdienst ebenfalls mit einem Großaufgebot vor Ort war.

Beim Eintreffen der ersten Retter schlugen bereits Flammen aus dem Fenster der Erdgeschosswohnung, berichtet die Feuerwehr. Aufgrund der starken Rauchentwicklung im Treppenhaus, wurde der Fluchtweg für den Großteil der Bewohner abgeschnitten. Sie mussten von der Feuerwehr mit Leitern aus ihren Wohnungen gerettet werden. Insgesamt wurden 15 Personen aus dem Mehrfamilienhaus evakuiert, darunter mehrere Kinder und zwei Hunde.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung im gesamten Haus ist dieses derzeit unbewohnbar. Das Ordnungsamt der
Stadt Einbeck sorgt für die Unterbringung der betroffenen Bewohner. Im Einsatz waren neben den Feuerwehren aus Kreiensen, Greene, Naensen, Erzhausen, Einbeck und Bad Gandersheim, die Schnelleinsatzgruppen des DRK Einbeck, des DRK Northeim, die Notfallseelsorge der Johanniter Einbeck, diverse Rettungswagen sowie der Fachberater des THW aus Einbeck. Gegen 08:30 Uhr wurde der Einsatz für die Feuerwehren beendet. Die Bereitschaften des DRK und der Johanniter, betreuten die betroffenen Bewohner noch bis zu der Unterbringung durch das Ordnungsamt der Stadt Einbeck.

Fotos: Tim Brand, Kreisfeuerwehr Northeim

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein