Großeinsatz auch der Northeimer Polizei am Donnerstagmittag. Die Beamten der Rhumestadt unterstützen eine großangelegte Suche nach einem dringend Tatverdächtigen, nahmen die Verfolgung auf der Autobahn 7 auf. Zuvor hatte der Gesuchte laut Medienberichte eine Schülerin in Baden-Württemberg mutmaßlich getötet. Er wurde während der Flucht in Seesen festgenommen.

Flucht führt durch Northeim

Mit Dutzenden Wagen eilten die Beamten am Donnerstagmittag durch die Rhumestadt, um die Verfolgung aufzunehmen. Zuvor hatte der 18-jährige Mann, selbst Schüler, mutmaßlich eine Schülerin an einem Gymnasium in St. Leon-Rot in Baden-Württemberg getötet und war auf der Flucht. Unter anderem führte ihn diese auch vorbei an Göttingen und Northeim. Zeugen berichten, dass ein Fahrzeug mit Münchener Kennzeichen und jungem Mann am Steuer im Bereich Berliner Allee und Westtangente durch rücksichtslose Fahrt auffiel. Die Polizei Northeim bestätigt auf Anfrage, die Fahndung mit eigenen Kräften unterstützt zu haben.

Täter wird nach Unfall bei Seesen gefasst

Bei seiner Flucht baute der 18-jährige Tatverdächtige bei Seesen einen Unfall. Auf der Braunschweiger Straße prallte er mit dem Fahrer eines BMW zusammen. Der Tatverdächtige und der Fahrer des BMW wurde dabei verletzt. Beide mussten in eine Klinik, der Tatverdächtige wurde anschließend festgenommen.

Ermittler vermuten Beziehungstat

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Ermittler handelt es sich um eine Beziehungstat. Bereits im November 2023 erstattete die Geschädigte Strafanzeige gegen den Tatverdächtigen wegen körperlicher Gewalt, teilt die Polizei mit. Abgesehen davon sei er strafrechtlich bislang nicht in Erscheinung getreten. Die Staatsanwaltschaft Heidelberg beabsichtigt, im Laufe des morgigen Tages, am 26. Januar 2024, beim zuständigen Amtsgericht Heidelberg einen Haftbefehl gegen den Beschuldigten zu erwirken. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Fachdezernats der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, insbesondere zum konkreten Tathergang und den Hintergründen der Tat, dauern an.

Vorheriger ArtikelNortheim trifft sich am Freitag „für Solidarität und gegen Rechtsextremismus!“ am Münsterplatz
Nächster ArtikelSoforthilfe nach Hochwasser: Finanzielle Unterstützung für Privathaushalte im Landkreis Northeim jetzt beantragen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein