Rettungsschwimmer üben im Northeimer Eiswasser

Am 12. Januar findet am Northeimer Kiessee wieder das Neujahrsschwimmens statt. Welche Tipps die Rettungsschwimmer haben und wie sich die Profis auf das kalte Wasser vorbereiten, zeigen sie bei ihrem Training – bei Dunkelheit und drei Grad Wassertemperatur.

Eiskalt

 

Die Mitglieder der Deutschen-Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) kümmern sich seit vielen Jahren um die Sicherheit an der Northeimer Seenplatte. Dafür trainieren sie regelmäßig – und schmeißen sich im Winter dafür sogar wöchentlich ins kalte Wasser

https://youtu.be/amDbk8qdf-8

Das Motto lautet: Training durch Abhärtung

Deshalb wartet DLRG-Chef Sven Guse auch nicht lange, bis er in den Neopren-Anzug schlüpft. Eine Routine vorab gibt es nicht. „Im Notfall wäre dafür ja auch keine Zeit“, sagt Guse. Ein ein paar großzügigen Spritzern ins Gesicht und in den Anzug wird der Körper an die Kälte gewöhnt.

Aber wie kalt ist es wirklich? Vor dem Ausschwimmen wird noch schnell auf das Wasser-Thermometer geguckt: 3 Grad, gemessen an drei Stellen. „Dann sinds neun“, scherzen die anderen Schwimmer.

Der Neopren-Anzug hilft den Rettungsschwimmern, bei der Kälte nicht zu erfrieren. Durch eine hauchdünne Luftschicht bleibt der Körper geschützt. Trotzdem ist diese Art des Schwimmens gewöhnungsbedürftig. Und deshalb gewöhnen sich die Schwimmer an das kalte Wasser, indem Sie immer wieder so trainieren.

So sind sie im Notfall sofort einsatzbereit – und passen auch beim Neujahrsschwimmen auf, dass keinem der Teilnehmer etwas passiert. Für die gilt übrigens die Empfehlung, es nicht zu übertreiben. Sich vorher an das kalte Wasser zu gewöhnen, sei deshalb eine sehr gute Idee. Zum Beispiel das Gesicht schon mal anfeuchten, damit der Körper weiß, was gleich kommt.

https://www.youtube.com/watch?v=EOyCsq7xpE8&t=22s

Der Geheimtipp kommt deshalb direkt danach: Beim Schwimmen einfach den Kopf über Wasser halten. Dann ist es nicht ganz so eisig. Und im Bootshaus wartet für alle Teilnehmer ja noch eine heiße Dusche. Übrigens auch für die Rettungsschwimmer nach dem Training.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.