Großeinsatz der Northeimer Polizei am Mittwochabend in Hammenstedt. Schwer bewaffnete Beamte nahmen dort im Bereich in der Landwehr einen Mann fest. Der hatte zuvor einen anderen Mann mit einer Schreckschusswaffe bedroht. Beide sind laut Polizei Nachbarn. Verletzt wurde niemand. Northeim-jetzt war vor Ort.

Reklame

Um 17:50 Uhr ging der Notruf laut eines Polizeisprechers ein. Offenbar kam es in Hammenstedt zu einer Konfrontation zwischen zwei Männern. Weil einer der beiden eine Schusswaffe dabei hatte und den anderen damit bedrohte, raste ein Großaufgebot der Polizei in die Northeimer Ortschaft. Der Bereich dort wurde weiträumig abgesperrt. Anwohner wurden vorsichtshalber in Sicherheit gebracht.

Der Bereich in Hammenstedt wurde von der Polizei weiträumig abgesperrt.

Laut Polizei zeigte der 43-jährige Beschuldigte mit einer Pistole von seinem Balkon aus in Richtung eines 63-jährigen Mannes, der sich außerhalb des Gebäudes befand. Beide sollen Nachbarn sein. Anschließend zog sich der 43-Jährige wieder in seine Wohnung zurück. Einen weiteren Kontakt gab es nicht, der Bedrohte rief daraufhin allerdings die Polizei. Aufgrund der Lage eilten Kräfte der Polizeiinspektion Göttingen und der Polizeiinspektion Northeim nach Hammenstedt. Gegen 20:30 Uhr überwältigten Polizeibeamte mit Helm, schusssicherer Weste und Maschinenpistole den Mann. Vorher waren dort Schreie zu hören. Verletzt wurde laut eines Polizeisprechers aber niemand, auch zu Schäden durch den Einsatz soll es nicht gekommen sein.

Rettungskräfte der Johanniter und des Deutschen Roten Kreuzes waren zum Eigenschutz vor Ort. Verletzt wurde aber niemand.

Anders als zunächst vermutet, war kein Sondereinsatzkommando (SEK) vor Ort. Trotzdem hatten die Einsatzkräfte Vorsichtsmaßnahmen getroffen, näherten sich dem Haus nur mit schusssicherer Ausrüstung. Mit Handschellen saß der festgenommene Mann anschließend im Vorgarten, eher er in einen Polizeiwagen verbracht und abtransportiert wurde. Bei der anschließenden Durchsuchung haben die Beamten eine Schreckschusswaffe sowie dazugehörige Munition aufgefunden und beschlagnahmt. Verletzt wurde niemand, auch zu Schäden durch den Einsatz soll es nicht gekommen sein. Am Donnerstag will die Polizei weitere Details nennen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein