Für viel Aufsehen sorgt aktuell der Landkreis-Blitzeranhänger „Alice“, der in dieser Woche der Northeimer Fußgängerzone aufgestellt ist. Mittlerweile hatten viele jungen Menschen versucht, den Blitzer mit einem Sprint auszulösen – was ihnen offenbar auch gelungen ist. Auf Anfrage bestätigt jetzt auch der Landkreis den schnellsten Läufer.

Reklame

Läuft bei denen

Die Videos im Netz sammeln Rekord-Klickzahlen und auch die Stimmung ist bisher durchaus positiv. Allein am Dienstagabend hatten sich mehrere Sprinter am Blitzer versucht und offenbar eine gute Zeit gehabt, ehe die Northeimer Polizei kurz mal vorbeischaute – laut Zeugenaussagen aber nicht eingriff und sich die Situation von alleine auflöste.

Der Blitzeranhänger Alice ist im Auftrag der Northeimer Kreisverwaltung dort aufgestellt. Auf Anfrage teilt Sprecher Dirk Niemeyer mit, dass die Verwaltung damit auf einen Wunsch aus der Bevölkerung reagiere. Derzeit ist die „Breite Straße Ost“ ein verkehrsberuhigter Bereich. Heißt: durch diesen Teil der Fußgängerzone dürfen auch Autos fahren.

Dies aber offenbar zu schnell, zahlreiche Anwohner hatten sich laut des Kreissprechers mit Beschwerden an die Stadt Northeim gewendet. „Mit der aktuellen Stationierung kommen wir somit den Messwünschen aus der Bevölkerung nach“, so Niemeyer. Alice soll noch bis Donnerstag dort stehen, ehe ein neuer Standort ausgemacht wird.

Rekordtempo

Das auch Fußgänger versuchen, den Blitzer auszulösen, sei im Kreishaus bekannt. Bisher sei aber nur ein „Spaßauslöser“ auch ausgewertet. Dabei wird es sich vermutlich um den ersten Läufer handeln, dessen Video schon am Montag viral ging.

Laut Kreissprecher „hat es (diese Person) geschafft, mit amtlich gemessenen 26 km/h durch den Erfassungsbereich der Messanlage zu sprinten.“ Über die Messergebnisse insgesamt werde aber erst im Anschluss an die Messung informiert, so Niemeyer abschließend.

Dort gilt übrigens Schrittgeschwindigkeit, also maximal 15 km/h. Ein Kennzeichen hatte aber keiner der Läufer um den Hals.

https://steadyhq.com/de/northeim-jetzt

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein