Die Northeimer Kreisverwaltung will (und muss) Energie sparen. Deshalb hat Landrätin Astrid Klinkert-Kittel nun per Dienstanweisung neue Regeln festgelegt. Neben kühleren Heizungen wurden auch die Durchlauferhitzer an Waschbecken in allen Verwaltungsgebäuden des Landkrieses Northeim „außer Betrieb genommen“.

Reklame

Wie das Kreishaus jetzt mitteilt, regelt die Dienstanweisung seit Anfang September die Grundsätze und Handlungsrichtlinien im Umgang mit Energie in allen Liegenschaften in Trägerschaft des Landkreises Northeim. Dabei geht es im Wesentlichen um den Verbrauch von Heizenergie, Strom sowie die Nutzung von Wasser. Intern wurde dazu extra ein sogenanntes Energieteam gegründet, welches für die Mitarbeitenden ansprechbar sein soll. Zusätzlich werden in der Dienstanweisung auch bindende Verhaltensregeln für die Beschäftigten festgelegt.

Heizungen werden kälter

Bei den Regeln für den Betrieb der haustechnischen Anlagen wird unter anderem die Heizdauer sowie das Temperaturniveau innerhalb der Gebäude bestimmt. Bei entsprechender Vorgabe durch den Bund wird selbstverständlich das Ziel, Räume nicht mehr als 19 Grad zu heizen, umgesetzt. Ausgenommen von dieser Bundesvorgabe sind die kreiseigenen Schulen. Für diese gelten zunächst weiterhin die Heizvorgaben der Dienstanweisung Energie (20 Grad in Unterrichtsräumen). Die Dienstanweisung Energie enthält zudem Vorgaben für das Erfassen und Überwachen des Energie- und Wasserverbrauches und zum Verhalten bei Störfällen. „Durch ihr individuelles Verhalten können die Beschäftigen zum Energiesparen beitragen. Verhaltensregeln beim Heizen, Lüften, dem Nutzen elektrischer Anlagen, aber auch bei Störfällen und Mängeln zeigen Handlungsmuster auf“, heißt es in der Mitteilung 

Kaltes Wasser zum Händewaschen

Neben der Dienstanweisung Energie hat die Kreisverwaltung des Landkreises Northeim als zusätzliche Energiesparmaßnahmen in Abstimmung mit den Gesundheitsdiensten zunächst die Außerbetriebnahme der Luftfilteranlagen in Schulen außerhalb der Heizperiode verfügt, alternativ soll vermehrt auf Fensterlüftung zurückgegriffen werden. Weiterhin wurden in allen Verwaltungsgebäuden des Landkreises Northeim die Durchlauferhitzer für das Händewaschen in den Sanitärbereichen außer Betrieb genommen. Heißt: Die Hände bleiben kalt.

Beratung für Privathaushalte

Für Menschen, die sich einer unbezahlbaren Energierechnung gegenübersehen, will der Landkreis in naher Zukunft eine Info-Hotline einrichten. Dort solle es ohne große Umwege Informationen zu Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten geben. Eine Nummer gibt es jetzt allerdings noch nicht.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein