Eine rasante Verfolgungsjagd lieferte sich Montagnacht ein 29-jähriger Mann aus Uslar mit der Polizei. Dabei wurde außer ihm niemand verletzt.

Reklame

Anderes Auto beschädigt

Nachdem er in Schlarpe im Kreis Northeim mit seinem Mercedes ein anderes Auto touchierte und wegfuhr, wurde die Polizei auf den Unfallflüchtigen nach kurzer Fahndung in Hardegsen auf ihn aufmerksam. Dort wollte er gerade tanken, als ihn die Polizei entdeckte – und setzte stattdessen zur Flucht an.

Flucht mit Tempo 200

Laut Polizei fuhr er über die B 241 und die B 446 und erreichte dabei teilweise Geschwindigkeiten von mehr als 200 km/h – bei teilweise erlaubten 70 km/h! Weil es zu der Nachtzeit um kurz nach 2 Uhr kaum Verkehr auf der Straße gab, wurden keine anderen Verkehrsteilnehmer dabei gefährdet.

Auf der Felge weitergefahren

Bei Nörten-Hardenberg verlor der Uslarer zum ersten Mal die Kontrolle über sein Auto, fuhr über einen Bordstein und beschädigte dabei seine Reifen, was ihn jedoch nicht von der Flucht abhielt. Bei der Fahrt in Richtung Angerstein verlor der Mercedes zwei der beschädigten Reifen, sodass er auf den Felgen weitergefahren ist. Auf der Kreisstraße 453 in Richtung Bovenden war dann allerdings Schluss.

Führerschein beschlagnahmt

Erneut verlor der junge Fahrer die Kontrolle über sein Auto, streifte einen Baum, riss mehrere Schilder mit und kommt an einem Feld zum Stehen. Dort versuchte er noch zu Fuß zu flüchten, ließ sich dort aber „anstandslos festnehmen“, wie die Polizei berichtet. Durch die Flucht wurde er leicht verletzt und kam in ein Krankenhaus, wo ihm auch eine Blutprobe entnommen wurde. Denn laut den Beamten sei er alkoholisiert worden. Sein Führerschein wurde an Ort und Stelle beschlagnahmt.

Ihm drohen nun Ermittlungen wegen Verkehrsunfallflucht, Gefährdung des Straßenverkehrs sowie einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen. Den Schaden am Auto schätzen die Beamten auf etwa 10.000 Euro.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein