Nach dem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 7 bei Echte vor knapp zwei Wochen meldet sich nun der Northeimer Kreisbrandmeister, Marko de Klein, mit deutlicher Kritik. Nachdem die Retter der Feuerwehr die Einsatzstelle erreicht hatten, wurden sie von Autofahrern bedroht und beleidigt.

Reklame

Für den Kreisbrandmeister ein absolutes No-Go. In einer Stellungnahme verurteilt Marko de Klein das Verhalten einiger Autofahrer. „Bei den Verkehrsunfällen auf der Autobahn 7 nahe Echte mussten sich die Einsatzkräfte aufgrund der Sperrungen und Einschränkungen von gleich mehreren Verkehrsteilnehmern beschimpfen lassen, teilweise wurden sie sogar bei ihrer Arbeit gefährdet.“ Zum Teil hatten die im Stau wartenden wenig Geduld bewiesen und sind trotz Sperrung durchgefahren.

Kreisbrandmeister Marko de Klein

Insgesamt, so de Klein, war der Juli ein ansträngender Monat für die Rettungskräfte. „Mit Blick auf die unzähligen im Juli geleisteten Stunden für die Bevölkerung ist das ein Schlag ins Gesicht der Ehrenamtlichen. Gewalt gegenüber Einsatzkräften tolerieren wir in keiner Form.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein