Am Samstag öffnete der neue Quartierstreff der Caritas im Northeimer Stadtteil offiziell seine Türen. Auf der Wiese vor dem Haus wurde das Fest mit einigen Redebeiträgen eröffnet.

Ziel war es ebenfalls den Namen des Stadtteils bekannt zu geben. „Wir haben in Northeim den Wieter, den Sultmer, die Südstadt, die Neustadt, nur hier fehlt ein Quartiersname, durch den man sich auch zugehörig fühlt“, sagt Anna Holland als Projektmanagerin. Der Name wurde von zwei Teams, bestehend aus den Gästen, zusammen gepuzzelt.
RHUMEVIERTEL heißt ab sofort das Quartier zwischen Eisenbahn und Rhume. Es hat einen Bezug zum Naherholungsgebiet im Stadtteil und bietet eine gute Identifikationsmöglichkeit für die Bewohner.

Bei gutem Wetter, Spielen für Kinder, Snacks und Getränken haben viele Besucherinnen und Besucher einen geselligen Tag in verbracht. In den Innenräumen wurde ein Gemeinschaftsbild erstellt. „Dieses Bild ist noch längst nicht fertig, da es immer weiter von neuen Gästen gestaltet werden soll“, freut sich Anna Holland über den Nachbarschaftsbaum. Das Highlight des Nachmittags bot die Oberschule, die sich im Rhumeviertel befindet. Die Schulband bot ein unterhaltsames Programm mit rockigen Musikstücken. „Wir werden wiederkommen!“, haben die Schülerinnen und Schüler der Musik-AG unter Leitung von Tobias Möhle einstimmig erklärt.

Nicole Begunov und Anna Holland, die beiden Caritasmitarbeiterinnen, sind sehr zufrieden mit dem Ablauf der Feierlichkeiten. Es wird sicher noch weitere Feste in Zusammenarbeit mit der engagierten Nachbarschaft geben.

Foto: Elisabeth Kubitza

Vorheriger ArtikelCity Center feiert mit Geburtstagskuchen und sammelt für die Kinderfeuerwehr
Nächster ArtikelAuch SPD ist weiterhin für die Münsterplatz-Umgestaltung

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein