In den vergangenen 48 Stunden sind 144 Neuinfektionen im Landkreis Northeim bekannt geworden. Die neue Omikron-Variante ist auf Nachfrage bei der Kreisverwaltung bisher noch nicht in der Region nachgewiesen worden.

Reklame

Knapp die Hälfte ist geimpft

Das bestätigt nun eine Kreissprecherin. Allerdings gab es vier Verdachtsfälle, bei denen die neue Variante des Corona-Virus nicht bestätigt wurde. Derzeit befinden sich derzeit 461 Personen aus dem Kreis Northeim nach positivem Testergebnis in Quarantäne. Etwa die Häfte von ihnen ist geimpft. Wie viele davon bereits geboostert sind, können derzeit noch nicht gesagt werden, heißt es. Rund 18 Prozent der knapp 130.000 Menschen im Kreis Northeim haben bereits die dritte Spritze erhalten.

Obwohl die Zahlen zuletzt stark angestiegen waren, spricht die Kreisverwaltung nach wie vor von einem nicht spezifischen Ansteckungsgeschehen. „Es gibt keine großen Ausbruchsgeschehen im Landkreis. Ansteckungen finden zurzeit häufig im privaten Umfeld statt“, erklärt eine Sprecherin. Seit März 2020 haben sich insgesamt 4.610 Menschen im Landkreis Northeim mit dem Virus angesteckt. Bei genau sechs von ihnen trat die Infektion übrigens mehr als einmal auf, sie hatten sich also mindestens ein zweites Mal infiziert.

Infektionsgeschehen im Kreis Northeim

Am Mittwoch meldete das Kreishaus 83 Neuansteckungen, heute weitere 61. Am Donnerstag verteilen sich die Infektionen im Raum Bad Gandersheim 45 (+6), Bodenfelde 3 (0), Dassel 16 (+7), Einbeck 109 (+2), Hardegsen 25 (+1), Kalefeld 9 (+4), Katlenburg-Lindau 15 (+1), Moringen 32 (+3), Nörten-Hardenberg 37 (0), Northeim 135 (+8) und Uslar 35 (+1).

Mit einer ersten Impfdosis wurden 99.634 Personen oder 75,66 Prozent geimpft. Vollständig geimpft wurden bisher 95.516 Personen oder 72,54 Prozent. Mit der Auffrischungsimpfung wurden 23.480 Personen oder 17,83 Prozent geimpft. (Stand 4.12.2021)

https://steadyhq.com/de/northeim-jetzt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein