Kurz vor Weihnachten warnen die Wetterdienste auch für den Landkreis Northeim vor Sturm. Die Kreisfeuerwehr ist in Alarmbereitschaft. Den Ehrenamtlichen droht ein Fest im Einsatz.

Grundsätzlich empfiehlt die Kreisfeuerwehr Northeim schon jetzt: „Bleiben Sie bei Sturm oder Orkan wenn möglich zuhause – das ist definitiv die sicherste Variante.“ Wer dann noch Fenster schließt und Gegenstände im Garten befestigt, sollte auf der sicheren Seite sein. Auch Haustiere sollten, wenn möglich, nicht ins Freie gelassen.

Musst du trotzdem raus, gibt die Feuerwehr folgende Tipps

Halten Sie im Freien Abstand von Bäumen und Masten, suchen sie Schutz in festen Gebäuden. Dazu zählen keine Gartenhütten oder Unterstände. Bei den angekündigten Windgeschwindigkeiten ist eine Fahrt durch Waldgebiete lebensgefährlich – sowohl für Sie selbst als auch für Einsatzkräfte, die Sie im Zweifel retten müssen. Meiden Sie Waldgebiete, ebenso Parkanlagen deshalb unbedingt, auch in den Tagen nach einem Unwetter. Umfahren Sie in keinem Fall Absperrungen, die zuletzt präventiv durch die Straßenmeistereien aufgestellt wurden. Zudem reduzieren Sie bitte Ihre gefahrene Geschwindigkeit, um auf unvorhergesehene Ereignisse besser reagieren zu können.

Der Deutsche Wetterdienst warnt zudem in Teilen des Landkreises vor ergiebigem Dauerregen. Achten Sie in der Nähe von Flüssen und Bächen deshalb auf die Pegelstände. Es sind Überschwemmungen an kleineren Bächen und Flüssen möglich.

Notrufleitungen für Notfälle freihalten

Sollte eine Sturmlage die Region erfassen, können Bäume umstürzen, Ziegel von den Dächern fallen und Fassadenteile oder Ähnliches abreißen. Dies verdeutlicht, weshalb ein Aufenthalt im Freien in diesem Fall lebensgefährlich ist. Melden Sie Brände und Unfälle jederzeit über Notrufnummern 112 oder 110 – halten Sie die Notrufleitungen aber von Meldungen, beispielsweise von umgestürzten Bäumen außerhalb von Gefahrenbereichen wie dem heimischen Garten oder ähnlichem, frei. Auch bei anderen Anliegen, welche keinen Notfall darstellen, melden Sie dies bitte einer örtlichen Polizeidienststelle.

Unwetter: Nutzen Sie Warnapps

Damit Sie von der Wetterlage nicht überrascht werden, installieren Sie Apps, beispielsweise die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst, ebenso NINA und KatWarn oder auch BIWAPP. Hier werden Sie über amtliche Unwetterwarnungen informiert und erhalten von uns im Bedarfsfall weitere Informationen und Handlungsempfehlungen zu Sturm und Überschwemmungen.

Der Landkreis Northeim informiert bei Extremwetterlagen zudem jederzeit und rund um die Uhr über Gefahren und die Situation in der Region. „Unsere Warnungen erreichen Sie sowohl über alle gängigen Apps, in besonderen Gefahrenlagen auch ohne App per CellBroadcast und jederzeit über die sozialen Medien“, so Feuerwehr-Sprecher Konstantin Mennecke.

Vorheriger ArtikelMichael Eilers, finden wir alle Northeim bald wieder ganz toll?
Nächster ArtikelSturm und Regen sorgen für gesperrte Straßen in Northeim

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein