Nach Brand in Salzderhelden: Saline soll wieder aufgebaut werden – 1,5 Millionen Euro nur ideeller Wert

Nach dem verheerenden Brand in Salzderhelden soll für die völlig zerstörte Saline ein Ersatzbau entstehen. Das ist zumindest der Wunsch der Stadt Einbeck und dem Kultur-Förderkreis. In der Zwischenzeit kommt es auch eine Woche nach dem Großfeuer zu weiteren kleineren Bränden im gesamten Ort. Die Polizei hat dazu eine Ermittlungsgruppe gegründet. Zuletzt brannte am Freitagabend, 10. Juli, ein Container.

Reklame

Etwas Neues

 

Dabei soll keine bloße Kopie des Bohrturms entstehen, heißt es in der gemeinsamen Mitteilung. Zuvor gab es einen Ortstermin an der Brandruine. Dabei wurde festgestellt, dass zumindest „die metallenen Teile der historischen Förderwerkzeuge nicht zerstört sind und sich möglicherweise wiederherstellen lassen.“ Auch das durch eine dicke Steinplatte gesicherte Bohrloch scheint demnach erhalten geblieben zu sein. „Eine genaue Analyse werde erfolgen, sobald die Ruine durch die Polizei freigegeben ist, womit in wenigen Tagen zu rechnen sei“, heißt es in der Mitteilung.

Versicherung zahlt

Für den komplett zerstörten hölzernen Turm soll in Zusammenarbeit mit dem Kultur-Förderkreis ein Konzept für einen Ersatzbau entwickelt werden. Dieser soll das zerstörte Denkmal nicht als reine Kopie ersetzen, sondern die historische Silhouette des Bohrturms berücksichtigen und für die Anforderungen des Salzsiedens etwas Neues schaffen.

Die bergrechtliche Genehmigung zur Soleförderung bestehe unbeschadet des Brandes fort, teilte die Stadtverwaltung mit. Aus der bestehenden Gebäudeversicherung rechnet die Stadt, die Eigentümerin der an den Förderkreis vermieteten Liegenschaft ist, mit einer sechsstelligen Summe. Diese soll vorbehaltlich entsprechender politischer Beschlüsse für die Wiederherstellung eingesetzt werden. Die in den 2000er Jahren durchgeführten Sanierungen hatten Kosten in Höhe von insgesamt rund 120.000 Euro verursacht, die anteilig durch die Stadt Einbeck, den Landkreis Northeim und ZILE-Fördermittel getragen wurden.

Die von der Polizei in ihrer Berichterstattung genannte geschätzte Schadenssumme von 1,5 Millionen Euro wurde unter Berücksichtigung des großen Zeitaufwandes der vielen ehrenamtlichen Helfer des Kultur-Förderkreises Salzderhelden berechnet und gebe den ideellen Wert wieder, teilte die Stadt mit.

Foto: Kreisfeuerwehr

https://steadyhq.com/de/northeim-jetzt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.