Die Kreisverwaltung geht aktuell davon aus, ab dem 8. Februar die ersten Menschen im Zentrum der Northeimer Stadthalle zu impfen. Schon jetzt zeigen sich die Verantwortlichen jedoch besorgt und befürchtet, die Übersicht zu verlieren. Landrätin Astrid Klinkert-Kittel warnt sogar vor „Impftourismus“.

Reklame

Ersten Termine vergeben

180 Termine seie demnach für das Northeimer Impfzentrum vergeben. Seit dem 28. Januar waren die entsprechende Hotline und Internetseite freigeschaltet, mehr als 700.000 Anrufe gingen innerhalb weniger Stunden ein und überlasteten das System. Geht alles glatt und die versprochene neue Impfstofflieferung erreicht den Landkreis Northeim am 5. Februar, sollen die ersten Nadeln schon am 8. Februar gesetzt werden.

Schon jetzt sei allerdings klar: nur ein viertel dieser Impftermine wurde an Menschen aus dem Landkreis Northeim vergeben. Der Rest ging an Impfberechtigte aus den Landkreisen Hildesheim, Göttingen, Hameln-Pyrmont, Holzminden, Salzgitter, Hannover und Goslar. Denn jeder, der sich impfen lassen möchte, darf frei entscheiden, wo dies geschieht.

In einer Mitteilung warnt die Kreisverwaltung davor, nun vollkommen die Übersicht zu verlieren. „Wir erfahren nämlich nicht, welche Personen aus dem Landkreis Northeim in einem anderen Landkreis geimpft wurden“, erklärt Northeims Landrätin Astrid Klinkert-Kittel. So lasse sich auch nicht mehr ermitteln, wie hoch die Impfquote im Landkreis ist.

Außerdem sei fraglich, ob zu Zeiten, in denen die Menschen angehalten sind, wenig zu reisen, Hochrisikopatienten weite Strecken fahren sollten.  „Den sich daraus ergebenden Impftourismus sehe ich, gerade auch in Pandemiezeiten, äußerst kritisch“,  blickt die Landrätin auf die langen Anfahrtswege.

Termine unter dieser Nummer

Die Terminvergabe oder Terminreservierung sind ausschließlich über das Land möglich: Entweder  über die Telefonnummer 0800 99 88 665 oder per Internet über https://www.impfportal-niedersachsen.de/

https://steadyhq.com/de/northeim-jetzt

1 Kommentar

  1. Was für ein Caos wollen die Politiker noch anrichten? Da gibt es Verteilerschlüssel für Städte und Gemeinden und dann kann jeder aus anderen Gemeinden her kommen. Wozu dann Verteilerschlüssel?
    Hauptsache kompliziert.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein