Während südlich des Leinepolders die Pegel weiter deutlich sinken, bleibt die Lage in Einbeck angespannt. Die Leine sei leicht gesunken, die Gande keinen kritischen Pegel mehr. In Erzhausen mussten vier Personen ihre Häuser verlassen.

DRK bringt Menschen unter

Sie wurden durch das DRK untergebracht. In ihren Häusern mussten Strom und Heizung abgestellt werden. Die Kanalisation in Erzhausen ist derzeit noch teilweise überschwemmt, mit mobilen Toiletten und Duschen wird die Versorgung der Bevölkerung sichergestellt, heißt es aus dem Krisenstab in Einbeck.

Die Lage in Einbeck

Auch in der Einbecker Kernstadt sind die Pegel weiter rückläufig. Der Bäckerwall musste allerdings gesperrt werden. Bis auf die Straße Am Dreckmorgen sind Sperrungen in der Kernstadt im Übrigen aufgehoben. In den westlichen Ortsteilen (Holtensen, Hullersen, Juliusmühle, Andershausen und Kuventhal) hat sich die Hochwasserlage entspannt, die Ilme samt Zuflüssen ist nahezu auf Normalniveau zurückgegangen.

Deiche nicht betreten!

Aufgrund der aufgeweichten Deiche wird weiterhin darum gebeten, die Deichanlagen nicht zu betreten.  Zur Rückgabe von Sandsäcken wird im neuen Jahr informiert werden, aufgrund der fortbestehenden Gefahrenlage wird darum gebeten, weiterhin keine Sandsäcke abzubauen oder zurückzubringen.

Foto: Spieker Fotografie

Vorheriger ArtikelPolizei holt Mann bei Großeinsatz in Northeim aus seiner Wohnung
Nächster ArtikelWeihnachtsgottesdienst für Hochwasser-Helfer am 5. Januar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein