Fahrer stirbt bei Unfall zwischen Höckelheim und Hollenstedt

Bei einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 406 zwischen Hollenstedt und Höckelheim ist am Freitagmittag ein 68-Jähriger Autofahrer aus Northeim gestorben, ein 33-Jähriger aus Moringen wurde schwer verletzt.

Lange Sperrung

Gegen 12:50 Uhr stießen beide laut Polizei auf halber Strecke zwischen dem Hof und der Autobahnunterführung auf gerader Fahrbahn zusammen. Beide Fahrer wurden eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden. Für den 68-Jährigen kam allerdings jede Hilfe zu spät. Der jüngere wurde mit einem Rettungshubschrauber in die Klinik geracht.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Northeim, Höckelheim und Hollenstedt.

Während der Rettungs- und Aufräumarbeiten war die Kreisstraße für mehrere Stunden voll gesperrt. Zur genauen Klärung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Polizei ermittelt.

Das „Problem“ der Berichterstattung

Um die Rettungsmaßnahmen nicht zu behindern, versorgt die Pressegruppe der Kreisfeuerwehr Northeim Medien aus der Region mit Bildern aus dem Einsatzgeschehen.

Dieses Material wird oft direkt von der Einsatzstelle zugesendet. Für eine umfangreiche Berichterstattung ist aber immer die Meldung durch die Polizei notwendig – insbesondere dann, wenn es bei Unfällen zu Totesfällen kommt. Denn vor dem öffentlichen Interesse haben immer die Angehörigen Vorrang. Dies geschieht durch die Polizei.

Erst im Anschluss wird berichtet. Unter anderem, um den Beamten nicht vorzugreifen. Und um mit Fakten arbeiten zu können.

Medien, die nicht sauber und nicht journalistisch arbeiten, ignorieren das. In der Konsequenz werden falsche Informationen gestreut. Am Ende entscheidet auch der Leser, wie er das findet.

Foto: Kreisfeuerwehr/Lange

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.