Neben der Freiwilligen Feuerwehr sind auch die ehrenamtlichen Mitglieder des Technischen Hilfswerks seit Tagen im Dauereinsatz. Sie unterstützen vor allem mit schweren Gerät und Logistik.

Sandmänner

Fast rund um die Uhr transportieren Sand zu den Bauhöfen der Region. Die daraus gepackten bringen die THWler anschließend an die Einsatzstelle.  „Wir unterstützen die Feuerwehr versorgen mit Sand und Sandsäcken“, sagt der Ortsbeauftragte, Oliver-Björn Dell.
Auch an der Leinemühle waren die Spezialisten des THW im Einsatz

Leinemühle geschützt

Auch unterstützten sie die vergangenen Tage an der Leinemühle. Dort drohte dem Gehöft nicht nur Gefahr durch seine Lage im Überflutungsgebiet, sondern auch durch einen Entwässerungsschacht im Innenhof, durch den das Leinewasser nach oben drückte. Unter Gemeinsam mit der Ortsfeuerwehr Sudheim wurde eine sogenannte Quellkarde aus Sandsäcken errichtet, um den Wasserspiegel auszugleichen und das Wasser kontrollierbar abpumpen zu können.

THW und Feuerwehren arbeiten seit Tagen Hand in Hand

Autos befreit

Am Freizeitsee wurde das dortige Restaurant mit Sandsäcken versorgt. Unter anderem kam der Telelader des THW zum Einsatz. Vergebens, wie sich nun herausstellt.  Am Sonntag Mittag wurde das THW angefordert, um gemeinsam mit der Northeimer Feuerwehr und dem THW einen Sprinter von der überfluteten Straße nach Hollenstedt zu bergen, dessen Insassen sich selbst befreien konnten. Die zunächst angeforderten Boote des THW kamen nicht zum Einsatz.

Vorheriger ArtikelAn den Weihnachtstagen droht neues Hochwasser im Kreis Northeim
Nächster ArtikelHelfer sichern Rhume-Deich am Gustav-Wegner-Stadion

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein