Wer möchte, kann sich ab sofort in Northeim ein Elektro-Auto ausleihen und privat nutzen. Das gemeinsame Projekt von Landkreis, Stadt und Stadtwerke (SWN) zusammen mit dem Verkehrsverbund Südniedersachsen und der Uni-Göttingen startet mit zwei Elektroautos und wird erstmal bis 2022 ausprobiert.

Reklame

Machen Sie es kurz!

Gefördert wird das Ganze aus europäischen Töpfen. Vielleicht auch deshalb trägt das Projekt viele verschiedene lustige Namen. Die Förderung selbst heißt MOVE, wobei die einzelnen Buchstaben zu Deutsch vor „Weltvolle Mobilitätsangebote für Jedermann“ steht. Das Angebot im Landkreis Northeim trägt den Namen MOPINO. Was klingt wie eine Handpuppe im Theater der Nacht, steht für MOve-PIlot-NOrtheim. Zur Verfügung steht es sowohl den Bürgern in Northeim, als auch Gästen.

Die beiden Fahrzeuge – jeweils ein Renault Zoe – stehen an den Ladesäulen am Medenheimer Platz, direkt im Schatten des Kreishauses, und am Rathaus in Northeim. Geladen werden die Fahrzeuge dann mit Ökostrom ebenda. Als Dienstleister fungiert hier die Regio-Mobil Deutschland GmbH. Wer das CarSharing nutzen will, muss dort also registriert sein.

Dann erscheint da so ein Pfeil

Die Nutzung des Angebots ist deshalb auch „relativ einfach“: Zunächst wird sich online unter regiomobil.azowo.com registriert. Anschließend muss per Telefon unter 06695/8329970 ein RFDI-Chip als eine Art Autoschlüssen bestellt werden. Dieser Chip muss dann auf den Führerschein geklebt werden. Das gebastelte Ergebnis muss dann per Foto oder Video als Beweis zurückgesendet werden…

Per App oder Website muss zudem ein Fahrzeugbuch geführt werden. Ist die Registrierung abgeschlossen, kann mit dem Chip am Führerschein das Auto geöffnet und mit dem Autoschlüssen im Handschuhfach gestartet werden. Wichtig: Der Termin zur Nutzung muss vorher gebucht werden. Ist die Fahrt abgeschlossen, muss das E-Auto wieder an der Ladesäule abgestellt und angeschlossen werden. Der Schlüssel bleibt im Auto, abgeschlossen wird per Chip. Die Abrechnung erfolgt dann gebündelt am Monatsende.

Weiter gehts

Bald schon soll ein dritter Standort am Northeimer Bahnhof installiert werde. Northeims Bürgermeister Simon Hartmann ist ganz begeistert. „Ich freue mich, dass wir mit diesem Angebot nicht nur einen weiteren Service für die Bürger*innen und Gäste von Northeim anbieten können sondern auch einen großen Beitrag zum Klimaschutz liefern.“ Je nach Fahrweise sollen die Akkus gut 300 Kilometer reichen, was zumindest für übliche Fahren in der Region ausreichen dürfte.

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel ist froh, dass es jetzt los geht. Und stolz auf das Projekt:  „Hiermit leisten wir einen weiteren Beitrag zur Schonung unseres Klimas und unterstützen gleichzeitig die Mobilitätswende für unseren ländlich geprägten Raum.“

Letzter Preis?

Aber alles steht und fällt natürlich mit dem Geld. Also: Was kostet?

Preise für den Renault Zoe (Der Endpreis setzt sich zusammen aus Zeit- und Kilometerpreis inkl. Kraftstoff/Strom, Mehrwertsteuer und Versicherung. Der Wochenpreis entspricht fünf Tagespreisen zzgl. Kilometern)
Km-Preis bis 100 km = 0,26 Euro
Km-Preis ab 101. Km = 0,17 Euro
Std.-Preis regulär = 2,20 Euro
Std.-Preis 22:00 bis 7:00 Uhr = 1,10 Euro
Tagespreis = 24,20 Euro
Weitere Details und Infos zu Vielfahrer-Rabatten, Selbstbeteiligung im Schadensfall und Gebühren gibt es auf der Webseite der Regio.Mobil Deutschland GmbH unter: www.regio-mobil-deutschland.de/preise

https://steadyhq.com/de/northeim-jetzt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein