Seit Januar gibt es in Northeim ein neues Angebot zum Mieten von Elektroautos. Die beiden Standorte am Medenheimer Platz und am Rathaus werden ab sofort um ein weiteres Fahrzeug am Northeimer Bahnhof ergänzt.

Reklame

Dritter Standort

Damit reagiert der Landkreis um Landrätin Astrit Klinkert-Kittel auf die nach eigener Einschätzung immer wichtiger werdende Bedeutung des Carsharings, vor allem in Verbindung mit dem öffentlichen Nahverkehr. „Deshalb ist die neue Station am Bahnhof so wichtig. Erst durch Sharing-Stationen an großen Knotenpunkten des ÖPNV, wie dem Northeimer Bahnhof, erhalten Menschen die Möglichkeit flexibles Reisen mit der Nutzung des ÖPNV zu verbinden“, so Klinkert-Kittel.

Diese neue Sharing-Station im oberen Bereich des Bahhnhofes Northeim in der Nähe des Bahnhofsvorplatzes verfügt auch über eine Ladesäule, die parallel zum Sharing-Auto von weiteren Elektrofahrzeugen genutzt werden kann.

Das E-CarSharing soll für verschiedene Einsatzzwecke genutzt werden können. Die kompakten Fahrzeuge eignen sich sowohl für kurze als auch für längere Fahrten, da die Reichweite mit bis zu 300 Kilometern vom Hersteller angegeben wird.

Einfache Nutzung

Vor der ersten Nutzung muss man sich einmalig online bei der Regio.Mobil Deutschland GmbH registrieren und einen RFID-Chip für seinen Führerschein beantragen. Anschließend wird dieser Chip zugeschickt. Fortan können die Fahrzeuge ganz einfach über die App Azowo-Mobility Sharing oder das Internet gebucht werden. Dies geht je nach Verfügbarkeit für sofort oder auch langfristig im Voraus. Am Monatsende wird ganz unproblematisch eine Rechnung mit Zeit- und Kilometerkomponenten generiert.

Alle weiteren Informationen und auch entsprechende Erklär-Videos findet man auf der Homepage des Landkreises Northeim im Bereich Straßenverkehr und Mobilität: www.landkreis-northeim.de/mopino

Interessant für alle

Auch Northeims Bürgermeister Simon Hartmann ist begeistert vom Projekt und dem weiteren Standort. „Mit dem dritten CarSharing-Standort am Bahnhof hat unser umweltfreundliches Mobilitätsangebot in Northeim einen weiteren Mosaikstein hinzugewonnen, der auch für Gäste und Geschäftsreisende sehr interessant ist.“

Das Pilotvorhaben namens „MOPINO“ wurde im Rahmen des europäischen Projektes MOVE vom Landkreis Northeim initiiert und wird darüber hinaus von der Stadt Northeim, den Stadtwerken Northeim, dem Zweckverband Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen und der Georg-August-Universität Göttingen unterstützt. Es läuft bis 28.02.2022.

https://steadyhq.com/de/northeim-jetzt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein