#BIM-Geschichten: Diesen einen Rat zum Start ins Berufsleben kannst Du Dir einfach merken

Morgen startet der Berufs-Info-Markt in Northeim. Das Ziel: Den Start ins Berufsleben so einfach wie möglich machen.

In der vergangenen Woche haben wir mit vielen verschiedenen Menschen über ihre Berufe und ihre Ausbildungszeit gesprochen und dabei eine Menge gelernt. Zum Beispiel, dass es viele Möglichkeiten gibt, in Northeim Karriere zu machen. Dort vor allem hörten wir immer diesen einen Rat.

Das ist #BIM

Der Berufs-Info-Markt ist eine Gemeinschaftsaktion der Kreis-Sparkasse-Northeim und der Berufsbildenden Schule 2 (BBS2) in Northeim. Das Forum für Schüler und Betriebe aus der Region findet nun schon zum 40. Mal statt. Viele der Menschen, die wir getroffen haben und heute in Northeim Karriere gemacht haben, nutzten diese Plattform für ihre Berufsfindung.

Das haben Dir erfolgreiche Berufseinsteiger zu sagen

Niemand gelangt in einen Job und ist dort erfolgreich, ohne, dass es Hürden zu überwinden galt. Das ist eine Sache, die wir aus den Gesprächen mitnehmen.

Wir haben unsere Gesprächspartner aber auch gebeten, uns einen Tipp mitzugeben. Einen Rat, den sie ebenfalls gern zum Start ins Berufsleben mit auf den Weg bekommen hätten. Dominik Matern, mittlerweile Controller im Autohaus Hermann, hätte gerne von Anfang an gewusst, dass sich manche Wege von selbst gehen. Sein Schlüsselmoment war, als er sich im Unternehmen ausprobieren und so neue Möglichkeiten kennenlernen konnte. Sein Tipp: Praktikum, Praktikum, Praktikum. Für seine Branche hat er – trotz Imageschwächen nach dem Diesel-Skandal – viel Hoffnung. Insbesondere die Digitalisierung schaffe schon jetzt – auch in Northeim – viele neue Möglichkeiten innerhalb der Autohaus-Branche. Zum Beispiel in der IT, aber auch im Marketing und der Kundenbetreuung.

Die Branchen, die wir befragt haben, waren so unterschiedlich, dass sich garantiert niemand absprechen konnte. Trotzdem hatten alle das Gleiche zu sagen: Hab keine Angst vor der Zukunft. Karriere bei der Polizei sei demnach auch im Jahr 2018 absolut Krisenfest. Klar ist der Anspruch groß, sagen Gernot Koch und Sebastian Schulz. Der erweiterte Realschulabschluss muss es schon sein, körperliche Fitness ist ein Muss und auch charakterlich müssen die Bewerber etwas zu bieten haben. Sind die Prüfungen aber erst einmal bestanden, sind auch bei der Polizei die Möglichkeiten fast unendlich.

Selbst dann, wenn Du Dich für einen Beruf und ein Unternehmen entschieden hast, kannst Du Dich dort weiterentwickeln, wenn Dir deine Entscheidung nicht mehr passt. Solange Du liebst, was Du tust, kannst Du überall hin wachsen. Moritz Fläschel ist dazu ein gutes Beispiel. bei Thimm begann er klassisch mit der Ausbildung zum Packmitteltechnologen. Aber er wollte mehr, vielleicht auch etwas anderes. Fortbildung, Zusatzausbildung; Qualitätsmanager. Gleiches Unternehmen, neue Branche. Vorteil Thimm: Seit mehr als 15 Jahren sind die Auszubildenden die ersten Wochen gemeinsam in einer Orientierungsphase im Unternehmen gemeinsam unterwegs. Dort lernen sie nicht nur die Abteilungen, sondern auch das Wesen des Unternehmens kennen. Und die Geschäftsführung.

#BIM ist wie Medizin

Keine Entscheidung sei endgültig und fast jeder Arbeitgeber bietet Dir die Möglichkeit, dich selbst zu verwirklichen. Deshalb ist die Entscheidung für einen bestimmten Beruf niemals die letzte Entscheidung für Deine Zukunft.

Finde heraus, was Dir gefällt. Indem Du ausprobiert, Dich informierst und Menschen und Ideen kennenlernst. Das ist der Rat, der aus allen Gesprächen hervorsticht. Das Problem heißt Angst vor Entscheidungen. Und eine Medizin kann der Berufs-Info-Markt sein. Denn nirgendwo sonst kommst Du mit so vielen unterschiedlichen Menschen und Berufen in Kontakt.

Nutze die Chance!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.