Laut einer Polizeimeldung kam es am vergangenen Sonntagnachmittag im Bereich Bahnhofstraße in Northeim zu einem Unfall. Ein 83-jähriger Mann überrollte dabei mit seinem Auto den Fuß eines Fußgängers. Was die Polizei allerdings nicht schrieb: Bei dem Spaziergänger handelte es sich um einen Feuerwehrmann, der den Bereich wegen des Stadtlaufs absperrte. Diese Absperrung hatte der Fahrer zuvor ignoriert und rollte dem Ehrenamtlichen über die Füße. Gegen den Fahrer wird nun ermittelt.

Reklame

Vorfall beim Stadtlauf

In der Polizeimeldung heißt es am Montag zunächst, dass der ältere Mann beim Abbiegen „die Entfernung zu einem Fußgänger falsch“ eingeschätzt habe und ihm anschließend über die Füße rollte. Tatsächlich geschah der Vorfall aber im Bereich der Innenstadt zur Abbiegung in Richtung Zwinger. Dort verlief die Strecke des Stadtlaufs am Sonntagnachmittag, Läufer hatten die Szene ebenfalls beobachtet.

Fußgänger ist Feuerwehrmann

Gegen 15 Uhr soll es laut Polizei zu dem Vorfall gekommen sein. Zu diesem Zeitpunkt passierten rund 180 Läuferinnen und Läufer diese Stelle während des 4,8 Kilometer Laufs durch die Northeimer Innenstadt. Wie Recherchen jetzt ergeben, handelte es sich bei dem „Fußgänger“ um einen Feuerwehrmann. Mehrere Einsatzkräfte sperrten den Bereich rund um die Innenstadt für den Verkehr ab, damit die Läufer passieren konnten. Der Senior ignorierte dabei im Kreuzungsbereich offenbar die Absperrung und auch die Hinweise des Feuerwehrmannes und überfuhr schließlich dessen Füße.

Das sagt die Polizei

Auf Nachfrage bestätigt die Polizei am Freitag, dass es sich bei dem Fußgänger um ein Mitglied der Feuerwehr handelt. Der Fahrer wollte aus Richtung Teichstraße über die Bahnhofstraße zum Zwinger abbiegen – also direkt auf die Laufstrecke. Als der Feuerwehrmann ihn darauf hingewiesen hatte, heißt es nun von der Polizei, sei ihm dieser mit dem Auto über beide Füße gefahren. Dabei wurde der Feuerwehrmann verletzt. Gegen den Fahrer wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein