Johanna und Nico Reese aus Fredelsloh sind am 10. September um 15.45 Uhr Eltern geworden. Das Besondere: Sohn Fiete kam im Rettungswagen des DRK auf der Fahrt nahe Fredelsloh zur Welt.

Reklame

Ein unvergessener Einsatz

Ein Einsatz, den auch Notfallsanitäter Adrian Klotzsch und Rettungssanitäter Tobias Schirk von der Rettungswache Northeim der DRK Rettungsdienst im Landkreis Northeim gGmbH (DRK) nicht so schnell vergessen werden. Die Reeses besuchten jetzt die Northeimer Rettungswache, um sich nochmals bei dem Team zu bedanken. „Wir möchten ganz herzlich danke sagen“, so Vater Nico Reese. „Ich war sehr dankbar, als der Rettungswagen bei uns eintraf“, sagt Johanna Reese. Und Notfallsanitäter Adrian Klotzsch fügt hinzu: „Auch wir werden den Einsatz nicht vergessen.“

Fiete hatte es eilig, ganz eilig. Eigentlich sollte Fiete, der bei seiner Geburt nur 2150 Gramm wog und 47 Zentimeter groß war, erst am 25. September das Licht der Welt erblicken. Doch dann kam am 10. September alles anders.

Schnelle Geburt

Von den ersten Wehen bis zu Fietes Geburt verging keine Dreiviertelstunde. Als am 10. September um 15.10 Uhr die Meldung für den Einsatz einer beginnenden Geburt einging, machten sich Adrian Klotzsch und Tobias Schirk mit dem Rettungswagen auf den Weg nach Fredelsloh. „Die Erfahrungswerte sprachen dafür, dass das Kind erst in der Klinik zur Welt kommen wird“, so Klotzsch. Vor Ort trafen die beiden Notfall-Profis auf Johanna Reese und ihre Schwiegermutter. „Als der Rettungswagen eintraf, war ich schon in den Presswehen“, erinnert sich Johanna Reese.

Rechts ran fahren

Schnell wurde die werdende Mutter in einer Pause zwischen den Wehen in den Rettungswagen gebracht und los ging die Fahrt. Während Klotzsch und die Notärztin im Wageninnern Johanna Reese versorgten, lenkte Tobias Schirk das Auto. „Plötzlich rief mein Kollege, ich solle rechts ranfahren, weil das Baby nun zur Welt kommt“, berichtet Schirk. Es verging keine Viertelstunde von unserer Ankunft bis zur Entbindung, fasst Klotzsch die Entbindung im Eiltempo zusammen.

Ein schöner Einsatz

Für die beiden Retter Klotzsch und Schirk war es die erste Geburt im Rettungswagen. „Das war ein sehr aufregender, aber dennoch sehr schöner Einsatz, an den wir noch viel denken werden.“ Sonst seien die Anlässe, zu denen der Rettungsdienst gerufen werde, oft eher traurig – Menschen sind spontan oder chronisch krank, hatten einen Unfall oder schweben in Lebensgefahr. Umso schöner war es, nun einem neuen Leben auf die Erde zu helfen – sind sich Klotzsch und Schirk unisono einig.

Fiete geht es gut

Fiete hat inzwischen gut zugelegt. Nach einem weiteren Klinikaufenthalt und einer Neugeborenengelbsucht sind nun alle anfänglichen Hürden gut gemeistert. Familie Reese freut sich auf das erste Weihnachtsfest zu dritt. Auch die stolzen Großeltern – Fiete ist zudem das erste Enkelkind – werden froh und dankbar für den gesunden Nachwuchs die Feiertage genießen. „Die Entbindung hat mich und meine Schwiegermutter noch enger zusammen gebracht“, erzählt Johanna Reese lachend.

Und abschließend fügt das Ehepaar hinzu: „Die Weihnachtszeit war für uns Anlass, uns nochmals bei den Mitarbeitern der DRK-Rettungswache Northeim zu bedanken.“ Denn danke, da sind sich die Reeses einig, werde oft viel zu selten gesagt.

https://steadyhq.com/de/northeim-jetzt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein