Die Kreisfeuerwehr Northeim wurde zusammen mit der Kreisjugendfeuerwehr Northeim für ihr digitales Projekt „Status 2“ vom Landesfeuerwehrverband ausgezeichnet.

Reklame

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden


Auszeichnung des Landesfeuerwehrverbandes

Insgesamt 60 Einsendungen für vier Kategorien, darunter Einsatzabteilungen, Kinder- und Jugendfeuerwehren, Musikzüge sowie Kreisfeuerwehr- und Kreisjugendfeuerwehren, hatte der Landesfeuerwehrverband auszuwerten. Die vier Sieger, darunter die Kreisfeuerwehr und Kreisjugendfeuerwehr Northeim, wurden jetzt bei einer pandemiebedingt kleinen Feierstunde in Celle ausgezeichnet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mehr als eine Million Aufrufe

Konstantin Mennecke hat das Projekt initiiert und ist bei der Kreisfeuerwehr für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. „Mit unserer Videoreihe Status2 haben wir mittlerweile über eine Million Videoaufrufe erzielt. Das spricht für den großen Erfolg der Reihe.“

In der Reihe „Status2“ erklären Kreisfeuerwehr und Kreisjugendfeuerwehr die Funktionsweise von modernen Einsatzfahrzeugen, bringen Feuerwehrthemen wie Notruf, Notfallseelsorge oder die Notwendigkeit von Rauchmeldern einfach erklärt den Zuschauern näher und greifen auch Themen aus der allgemeinen Jugendarbeit wie Kochen, Backen, verschiedene Spiele oder Mitmach-Aktionen auf. Beim Live-Dienst 2020 hatten die Ehrenamtlichen zudem rund 700 Zuschauer. In ihrer Experimente-Reihe lassen sie es zudem regelmäßig wortwörtlich krachen.

Kreisfeuerwehr-Sprecher Konstantin Mennecke vor der Kamera. Für dieses Engagement wurde das Team nun ausgezeichnet.

Digitale Formate entwickelt

„Beim Start der Corona-Pandemie wurde uns schnell bewusst, dass wir nicht auf unbegrenzte Zeit in der Versenkung verschwinden können. Unsere Feuerwehren generieren ihre Mitglieder aus den Kinder- und Jugendfeuerwehren und zunehmend durch Quereinsteiger, die bei öffentlichen Veranstaltungen auf die Feuerwehr aufmerksam werden“, erklärt Kreisbrandmeister Marko de Klein. Gemeinsam hat man daraufhin diverse Formate entwickelt, die Wissen vermitteln, Gemeinschaft leben und Feuerwehr im öffentlichen Fokus halten sollen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Auszeichnung durch den Landesfeuerwehrverband sei für die Akteure eine besondere Würdigung ihrer Arbeit. „Wir bekommen zu unseren Videos aus vielen unterschiedlichen Teilen Deutschlands Rückmeldungen, zuletzt von einer Kinderfeuerwehr nahe Ulm, die unsere Experimentier-Videos in ihre Ausbildungsdienste einbinden“, so der Kreisbrandmeister.

Umfangreiches Feuerwehr-Angebot

Mit Blick auf die aktuelle Entwicklung der Corona-Pandemie halten Kreisfeuerwehr und Kreisjugendfeuerwehr auch über 2021 hinaus an ihrer Digitalstrategie fest. „Wir haben die Sommermonate genutzt, um zahlreiche weitere Formate zu produzieren, die wir jetzt, wo sich die Situation wieder anspannt, nach und nach senden zu können“, betont Konstantin Mennecke. Unter anderem werden in der Vorweihnachtszeit fünf Folgen Status2 mit Feuerwehr-Oldtimern aus dem PS-Depot LKW und Bus aus Einbeck gesendet, zusätzlich gibt es neue Folgen des gleichnamigen Audio-Podcasts.

Die beiden Kreisjugendfeuerwehrwarte Konstantin Mennecke (links) und Florian Peters stehen seit der Pandemie regelmäßig vor der Kamera und erklären Zusammenhänge aus der Feuerwehr und dem Alltag.

Möglich wird dieses umfangreiche digitale Engagement durch zahlreiche Fördermittel, unter anderem vom Landkreis Northeim, Landesjugendring Niedersachsen, der Heinrich-Dammann-Stiftung, dem Kreisjugendring und verschiedenen regionalen Spendern wie Murer Feuerschutz. „Feuerwehrleute von Morgen kann man nicht kaufen. Ich schlafe mit einem besseren Bauchgefühl ein, wenn ich weiß, dass ich irgendwo wieder Klinken putzen und Geld eintreiben muss, gleichzeitig aber für viele Kinder ein besonderes Erlebnis schaffen und Freude bereiten konnte“, betont der stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwart. „Unser Job ist es, unsere Feuerwehren von Morgen leistungsfähig zu halten. Und das können wir nur, wenn wir für die Kinder und Jugendlichen da sind, wenn sie uns brauchen. Und das ist jetzt.“

Fotos: Kreisfeuerwehr Northeim

https://steadyhq.com/de/northeim-jetzt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein