In diesem Jahr wird in Northeim wieder der Stadtlauf stattfinden. Am 25. September geht es über unterschiedliche Distanzen für alle Altersgruppen entlang der historischen Altstadt von Northeim und entlang der Wallanlagen. Zurückkehren wird auch der Wieter-Trail-Run, der 2019 Premiere feierte. Was sich Paul Lehmann zusammen mit dem Kreissportbund noch alles ausgedacht hat, worauf er sich am meisten freut und was sein größter Wunsch für die Zukunft ist, erzählt er im exklusiven Interview.

Reklame

„Es ist noch früh genug“, sagt Paul Lehmann. Ob ich mit dem Training noch anfangen kann, damit ich fit bin am 25. September, wollte ich wissen. Vor drei Jahren fand das letzte Mal ein Stadtlauf in Northeim statt. Mehr als 1.300 Teilnehmer standen am Ende auf dem Zettel – Rekord! Ich war einer von ihnen, es war mein erster Wettkampf-Lauf überhaupt. Seit 2018 hat sich Lehmann, Lehrer an der Oberschule in Northeim, mit seinem Engagement den Stadtlauf reaktiviert. Noch heute stehen vor allem die Kinder und Jugendlichen für den ambitionierten Ausdauersportler im Mittelpunkt der Planungen. „Sie zu motivieren und ihre Begeisterung zu erleben sind mein Ansporn“, sagt er. Für die Neuauflage nach der Pandemieunterbrechung gibt er ein klares Ziel aus: Das Team hinter dem Northeimer Stadtlauf soll noch enger zusammenwachsen – und der Teilnehmerrekord wackeln.

Paul Lehmann war Anfang der Woche schon in Northeim unterwegs, um Flyer und Plakate an Partner zu verteilen

Viel Unterstützung

Gelingen soll das durch neue Läufe, engagierte Sponsoren und noch mehr ehrenamtliche Unterstützung. Der Termin – 25. September – stand schon Anfang des Jahres in den Büchern. „Seit März fanden Gespräche mit Sponsoren statt, wir haben uns um Werbung und aufwändige Infrastruktur für den Stadtlauf gekümmert“, sagt Lehmann. Ebenfalls früh sagte auch die Stadt Northeim größere Unterstützung zu. „Schon beim letzten Mal haben die Technische Dienste unkompliziert unterstützt und zum Beispiel Absperrgitter aus Duderstadt hin- und wieder zurücktransportiert„, so Lehmann. Diesmal kommen 3.000 Euro Sponsorengelder hinzu, abgesegnet von Ausschüssen und Rat. „Das ist schon ein deutliches Zeichen“, freut sich Organisator Lehmann.

Jetzt geht es erst richtig los

Auch viele Unternehmen sagen rechtzeitig zu, das Event mit Geld und Tatkraft zu unterstützen. Vor allem letztere ist Lehmann besonders wichtig. Er will weg von der „One-Man-Show“, auch wenn er sich gerne engagiert. „Vor allem mit dem Kreissportbund als Veranstalter an der Seite ist es jetzt wichtig, Aufgaben und Verantwortungen auf mehrere Schultern zu verteilen.“ Schon im kommenden Jahr soll ein Team stehen, welches sich um die Organisation und Durchführung kümmert. „Das ist mein großer Wunsch und darauf arbeiten wir alle hin.“ Zunächst aber steht der Lauf 2022 an – die Vorfreude steigt.

Die Läufe im Überblick

In den vergangenen Jahren nahmen hunderte Kinder am Bambini-Lauf über 550 Meter teil, angefeuert von Eltern und Freunden. Von U8 bis U16 laufen Kinder und Jugendliche Strecken von 550 Meter bis 3,2 Kilometer durch Northeim. Erwachsene erwarten Läufe über 5.000 Meter Walking, 4,8 Kilometer, 9,6 Kilometer und 8 Kilometer als Staffel. Das Highlight bildet auch in diesem Jahr wieder der Wieter-Trail-Run über 21,44 Kilometer. Der Trailrun in Halbmarathonlänge durch den Wieterwald führt dabei zu mehr als 50 Prozent über Trails und am Ende sogar hinauf auf den Wieterturm. „Wir haben von 13 bis 18 Uhr ein vielfältiges Programm“, so Lehmann.

In den kommenden Wochen und Monaten werden die Strecken an dieser Stelle noch einmal ausführlich vorgestellt. Zudem geben wir zusammen mit Paul Lehmann Tipps für kurzentschlossene, die trotz kurzem Training doch noch das Abenteuer Stadtlauf selbst erleben wollen.

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein