Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 1.053,2 am Freitag ist die Zahl der Neuansteckungen mit Corona im Landkreis Northeim drastisch angestiegen. Vor etwa einer Woche war dieser Wert noch deutlich unter 250. Und auch wer sich im eigenen Umfeld umhört bekommt schnell mit: Trotz Sommerwetter ist die nächste Infektionswelle längst da. Das haben auch die Verantwortlichen im Kreishaus mitbekommen, sehen aber noch keinen Handlungsbedarf. Wer sich jetzt ansteckt, ist selbst schuld.

Reklame

Waren wir zu naiv?

Die Hoffnung war groß, aber wohl naiv. Im April sind fast alle Corona-Einschränkungen gelockert oder gestrichen worden. Maskenpflicht, Impflicht und Personenbeschränkungen bei Großveranstaltungen gibt es nicht mehr. Jubel bei Gastronomen und Veranstaltungsplanern. Und auch in der Region ist deutlich zu sehen, wie hungrig die Menschen nach Veranstlatungen waren und sind. Tausende zieht es zu Konzerten, in den Zirkus, zum Sport und überall dorthin, wo in den vergangenen zwei Jahren nichts los war. Das scheint sich nun aber zu rächen, denn innerhalb weniger Tage steigt die Zahl der Neuinfektionen auch im Landkreis Northeim auf ein Niveau der stärksten Infektionswellen aus dem Winter. Einzig und allein die hohe Impfquote scheint dafür zu sorgen, dass die mehr als 300 Neuinfizierten ihre Infektion im heimischen Bett auskurieren und nicht auf den Intensivstationen in Northeim oder Göttingen. Ähnliche Beiträge

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein