Tag der Retterinnen in Northeim: Fauenpower in Uniform und Ehrenamt

Zum „Tag der Retterinnen“ präsentieren sich am kommenden Sonntag, 16. Juni, Hilfsorganisationen aus der Region auf dem Mühlenanger. Im Mittelpunkt stehen dabei Mädchen und Frauen, die sich ehrenamtlich und Hauptberuflich als Retter engagieren. Parallel dazu findet auch der Verkehrssicherheitstag mit vielen Aktionen statt. Los gehts um 10 Uhr.

Keine Macho-Domäne

In den vergangenen Jahrzehnten haben sich viele Rettungsorganisationen auch für Frauen geöffnet. Während es bei der Freiwilligen Feuerwehr lange verpönt war, als Frau mitzumachen, habe sich dies laut Kreisverbands-Sprecher Konstantin Mennecke deutlich gewandelt. In den Jugendfeuerwehren sei der Anteil mittlerweile bei 50:50 angekommen. Auch die Grundausbildung zum aktiven Dienst absolvieren im Landkreis Northeim immer mehr Frauen. Mehr dazu auch im aktuellen Northcast.

„Hand in Hand für unsere Sicherheit – Frauenpower angekommen“ lautet das Motto der Veranstaltung. „Längst sind Frauen wichtige und unverzichtbare Größen in den Rettungsorganisationen geworden. Ihr Engagement für die Sicherheit aller Bürger soll beim Tag der Retterinnen in einem umfangreichen Programm mit verschiedenen Schauübungen und in Mitmach-Aktionen erlebbar werden“, sagt Mennecke.

Verkehrssicherheit

Apropos Sicherheit: Der Verkehrssicherheitstag, der ebenfalls Teil der Veranstaltung ist, soll den Besuchern vor Augen führen, welche Gefahren täglich im Straßenverkehr lauern. Wie gefährlich ist zu hohe Geschwindigkeit oder der Griff zum Smartphone am Steuer wirklich? Auf dem Mühlenanger kann es jeder im Testparcours ausprobieren. Die Polizei, Verkehrswacht und das Lukas-Werk stehen mit umfangreichen Informationen zur Verfügung.

Für Kinder gibt es ein besonderes Angebot: Sie können sich an den Infoständen kindgerecht über Feuerwehr, THW, Rettungsdienst, Polizei und Co. informieren und dabei Stempel für ihren Tag der Retterinnen-Pass sammeln.

Am Tag der Retterinnen und dem Verkehrssicherheitstag beteiligen sich: der Arbeiter-Samariter-Bund, die Berufsfeuerwehr Göttingen, die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft, das Deutsche Rote Kreuz, die Feuerwehren des Landkreises Northeim sowie die Kreiskinder- und Jugendfeuerwehr, die Johanniter, die Notfallseelsorge, das Lukas-Werk, die Polizei, das Technische Hilfswerk und die Verkehrswacht.

Das Programm im Einzelnen:
  • Arbeiter-Samariter-Bund: Vorstellung der Ausbildung zum Notfall-Sanitäter, des Wünschewagens sowie der ehrenamtlichen Geländerettungskomponente aus Bad Lauterberg.
    Berufsfeuerwehr Göttingen: Vorstellung des Berufsbildes Feuerwehrbeamter/beamtin (inklusive Rettungsdienstanteil) in den Laufbahnen für mittleren und gehobenen Dienst, Vorführungen: Rauchgasdurchzündung mit einer sogenannten Flash-Over-Box, Vorstellung der Tätigkeiten im Rettungsdienst sowie Fahrzeugausstellung.
  • Brandschutzerziehung: Aufklärungs- und Präventionsarbeit zum Thema „Brandschutzaufklärung und Brandschutzerziehung“ für Jung und Alt, Training mit Feuerlöschern am Feuerlöschtrainer, Fettexplosion-Vorführungen um 11, 13 und 15 Uhr sowie eine Mal- und Bastelecke für Kinder.DLRG: Vorstellung der Ausrüstung der Retter. Außerdem erklärt Nobbi, das DLRG-Maskottchen, spielerisch die Baderegeln für einen sicheren Sommer.
  • DRK: Vorstellung des „Verpflegers“ – ein Rettungswagen, der komplett umgebaut wurde und so die Verpflegung, beispielsweise bei großen Feuerwehr-Einsätzen übernehmen kann.
  • Feuerwehr: Vorstellung von weiblichen Einsatzkräften: Wie sind sie zur Feuerwehr gekommen und was fasziniert sie an der Feuerwehr?, Vorstellung der Einsatzausrüstung und Einsatzfahrzeuge, Fitness-Parcours zum Mitmachen, Aktionszelt zum Thema Wärmebildkamera, Vorführungen in Technischer Hilfeleistung und mehr.
  • Johanniter: Vorstellung der Rettungshundestaffel: Was kann sie, wann kommt sie zum Einsatz?, Fahrzeugausstellung und Hüpfburg.Kinderfeuerwehr: Große Feuerwehr-Hüpfburg für Kinder, Spiele für Kinder und Jugendliche, Löschübung für Kinder und mehr.
  • Kreisjugendfeuerwehr: Foto-Box: Einmal aussehen wie eine Feuerwehrfrau oder ein Feuerwehrmann.
  • Notfall-Seelsorge/PSNV: Betreuung von Personen nach besonders belastenden Ereignissen.
  • Polizei: Einstellungsberatung, Vorstellung der Kriminaltechnik, ein Ablenkungs-Parcours, Polizeifahrzeuge und Ausstellung weiterer Einsatzmittel.
  • THW: Vorstellung der Bergungsgruppe mit „rollender Werkzeugkiste“ und Telelader sowie Vorführungen von Betonkettensäge, Kernbohrgerät und mehr. Die Jugendgruppe bietet Spiele an und zeigt, wie Sandsäcke im Ernstfall verbaut werden.
  • Verkehrswacht: Aktionen zum Mitmachen wie einen Reaktionstest, Rauschbrillen und ein Fahrrad-/Pedelec-Parcours, Kindergurtschlitten und Informationsstand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.