Wie am vergangenen Mittwoch auch im Notfall, setzt die Stadt Northeim bei einsetzendem Schneefall auf den Winterdienst der Technischen Dienste der Stadt Northeim. Aber wie ist dieser eigentlich aufgestellt – und wann wird wo geräumt?

Der Winterdienst in Zahlen

Wenn wie am vergangenen Mittwoch starker Schneefall oder Eisglätte einsetzt, können die Technischen Dienste der Stadt Northeim auf einen großen Fuhrpark zurückgreifen. Ein großer Schlepper, drei Lastwagen, fünf kleinere Traktoren und ein Fahrzeug können im Winterdienst Schnee räumen und Salz auf Straßen und Gehwege streuen. Nicht nur im Notfall stehen außerdem 37 Mitarbeitende zur Verfügung.

Schnell reagieren

Am vergangenen Mittwoch waren laut Stadtverwaltung kurzfristig 26 Mitarbeitende im Einsatz, die mit 16 Fahrzeugen den Schnee von Straßen und Gehwegen räumten und für einen sicheren Weg sorgten. Die ersten Fahrzeuge waren schon ab 15:45 Uhr bis etwa 19:30 Uhr im Einsatz, die nächste Schicht sorgte bereits ab 5 Uhr für freie Wege. Eine Reportage über das Vorgehen des Winterdienstes in Northeim kannst du dir übrigens hier ansehen. 

Manche Straßen sind wichtiger als andere

Tatsächlich gibt es Straßen und Wege, die vom Winterdienst bevorzugt angefahren werden. Dabei ist der Winterdienst in drei Dringlichkeitsstufen unterteilt. Vor allem Busstrecken wie die Gardekürassierstraße oder Alte Poststraße werden als erste Straßen vom Schnee befreit. Nebenstraßen wie die Bachstraße am Sultmer oder der Kiefernweg am Wieter später. Eine Liste aller Straßen und Kategorien gibt es hier. 

Nicht immer wird auch geräumt und gestreut

Die Entscheidung, ob geräumt und gestreut wird oder nur eine Methode angewandt wird, ist ausschließlich abhängig von den Straßen- und Wetterverhältnissen. Bei der Stadt Northeim wird der sogenannte „Differenzierte Winterdienst“ „unter Berücksichtigung verkehrlicher, wirtschaftlicher und ökologischer Aspekte angewandt“, heißt es auf Nachfrage. Bei Schnee wird in der Regel geräumt und gestreut, bei Eis- u. Reifglätte in der Regel ausschließlich gestreut. Für die Nerds: Die Stadt Northeim setzt auf Feuchtsalz (FS 30). Heißt: Das Salz wird anteilig zu 30 Prozent angefeuchtet, um sich so besser auf der Straße zu verteilen und das Eis zu lösen.

Vorheriger ArtikelGeflügelpest in Einbecker Ortsteil Holtensen ausgebrochen
Nächster ArtikelNortheim trifft sich am Freitag „für Solidarität und gegen Rechtsextremismus!“ am Münsterplatz

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein