Schnelles Internet für mehr als 4.000 Haushalte im Northeimer Stadtkern. Diese Absicht verfolgt jetzt die Stadtverwaltung zusammen mit der Telekom. Die Vorverträge dazu wurden nun im Rathaus unterschrieben, seit dieser Woche werden die ersten Kabel verlegt.

Reklame

Schnelles Internet für Northeim

Und nach der Absicht der Vertragspartner könnte es ganz schnell gehen. Seit Donnerstag sind die Arbeiter und Bagger damit beschäftigt, die Kabel in die Northeimer Erde zu bringen. „Zwei Kolonnen haben wir jetzt im Einsatz“, sagt Bauleiter Alfred Keuchel. Zunächst wurde ein Anschluss zum Hauptverteiler an der Göttinger Straße hergestellt. Anschließend arbeiten sich die Fachleute von Verteiler zu Verteiler und Haus zu Haus. Schon Ende 2022 sollen dann genau 4.050 Haushalte einen Glasfaseranschluss angeboten bekommen. Bis 2025 ist geplant, ganz Northeim und alle Ortschaften anzuschließen.

Für die Zukunft

Die neuen Kabel machen Internetgeschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/Sekunde möglich. Für Bürgermeister Simon Hartmann ist der Glasfaserausbau „ein weiterer Baustein für die zukünftige Entwicklung unserer Stadt“. „Ein schneller Internet-Anschluss gehört heute zu den wichtigsten Forderungen, die von Bürgerinnen und Bürgern an uns als Politiker gestellt werden.“

Das in Telekom-Magenta gefäbrte Gebiet soll noch in diesem Jahr ein Angebot für einen Glasfaser-Anschluss erhalten. Bis Ende 2022 soll die Verlegung der Glasfaserleitungen im gesamten Abschnitt mit 4050 Haushalten auf der unten stehenden Karte fertiggestellt sein, bis Ende 2025 ist eine flächendeckende Erschließung Northeims und der dazugehörigen Ortschaften geplant.

Kostenfreier Anschluss

Der zweite Name unter dem Vertrag ist Sabine Köhler, Regiomanagerin der Telekom. „Die Anwohner*innen in der Northeimer Altstadt und Kernstadt haben jetzt die
Chance auf einen Glasfaseranschluss und das kostenlos. Ein ganz wichtiger
Punkt dabei: Er kommt nicht von allein. Dafür brauchen wir das Einverständnis
der Eigentümer*innen. Denn um den Glasfaseranschluss zu legen, müssen wir
privaten Grund betreten“. Wer für sein Haus einen solchen Anschluss möchte, kann sich schon jetzt mit der Telekom in Verbindung setzen. Wer sich bis Ende des Jahres für einen Glasfaseranschluss entscheidet, bekommt den Hausanschluss kostenfrei. Eine Prüfung der Verfügbarkeit ist hier möglich.

Start in der Kernstadt

Der Glasfaserausbau seit dieser Woche, nördlich der Telekom-Vermittlungsstelle an der Göttinger Straße. An zwei Stellen – am Autohaus und einen Bäcker – haben die Arbeiten bereits begonnen. Durchgeführt wird das Ganze von der Firma Ludwig Freytag aus Oldenburg. Im Anschluß geht es in den südlichen Bereich bis zum Martinsgraben. Geöffnet wird zuerst der Bereich entlang der Göttinger Straße, Wolfshof, Graf-Otto-Straße, Am Posthof, Eichstätte und Theodor-Heuß-Ring. In der historischen Altstadt soll ab dem dritten Quartal begonnen werden.

Foto: Bauleiter Alfred Keuchel zeigt die letzten Glasfaser-Kabel, die am Ende das schnelle Internet in die Haushalte bringen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein