Es waren aufregende Zeiten, als Anfang 2021 Kulturschaffende und Macher aus Northeim zu einem Workshop zusammenkamen und darüber sprachen, was Northeim so besonders macht. Vor allem sollte die Frage beantwortet werden, wie ein zukünftiges Stadtmarketing aussehen muss. Ideen sammelten dabei diejenigen, die es erleben und am Ende auch umsetzen wollen und müssen. Nach einem positiven Ratsbeschluss schlummert die Zukunft des Stadtmarketings allerdings in einer Schublade im Rathaus. Die Ideen und die Macher allerdings hält das nicht auf. Sie machen. So zum Beispiel der Kunst.Raum.Northeim. Bei einem Besuch im blühenden Garten des Reddersen-Hauses sprechen wir über Gegenwart und Zukunft einer Initiative, die ein Stück weit im Verborgenen an einer Zukunftsvision jener Stadt arbeitet, die von vielen schon aufgegeben ist.

Ein Besuch im Reddersenhaus

An langen Leinen und Wänden im Garten des Reddersenhauses trocknen bunt bedruckte Blätter Papier. Im Atelier stehen auf zusammengeschobenen Tischen Gläser und Vasen mit frisch gepflückten Wildblumen, duftend nach Wiese und Sommer. Um die Tische bepinseln, bedrucken und bekleben Kinder durchsichtige Gummiformen mit weicher Farbe, legen Gräser und Blüten dazu und pressen ein Stück Papier so lange darauf, bis keine Farbe mehr am Gummi haftet. Konzentriert und neugierig, motiviert und gespannt blicken sie auf das Ergebnis, ehe es vorsichtig nach draußen zum Trocknen getragen wird wie ein Schatz.

Kinder toben sich künstlerisch aus

Seit 2021 ist der Kunst.Raum.Northeim im KSN-Atelier im Reddersenhaus zu Hause, eine Initiative zur Förderung kunstbegeisterter Menschen in der Rhumestadt. Seit Oktober 2022 gibt es Kunst.Raum.Kids, ein dank Kreisjugendstiftung kostenfreies Angebot für Kinder und Jugendliche, sich künstlerisch auszutoben. „Wir haben mittlerweile eine Warteliste“, sagt Nico Weppner. Sie gehört zu den ersten Mitstreiterinnen des Kunst.Raum.Northeim als Teil des Vereins Initiative Kunst und Kultur. 20 Kinder passen in die Gruppe, etwas mehr als die Hälfe ist im Wechsel regelmäßig einmal im Monat dabei. Nach den Sommerferien soll es weitere Gruppen geben. „Aber dafür suchen wir noch Unterstützung.“

Mehr Kurse nach den Ferien

Einmal, manchmal zweimal im Monat kommen die Kinder zusammen, um zu lernen und sich kreativ auszutoben. In den Sommer- und Herbstferien soll eine weitere Gruppe öffnen. „Wenn jemand an Kunst interessiert ist und gern mit Kindern arbeitet, sind sie mehr als willkommen uns zu unterstützen“, sagt Weppner. Im Herbst sollen die Ergebnisse der Arbeiten in einer Vernissage im KSN-Foyer gezeigt werden. „Ziel des Kunst.Raum.Northeim ist es ja, Kunst in Northeim sichtbar zu machen“, betont Gründungsmitglied Jutta Freter. „Deshalb wollen wir noch mehr raus und uns zeigen.“ Das gilt sowohl für den Kunst.Raum.Kids, als auch die vielen Workshops, Malwerkstätten oder zuletzt einem großen Auftritt im Rahmen der Landesgartenschau in Bad Gandersheim.

Die Zukunft des Kunst.Raum.Northeim

Gegründet wurde der Kunst.Raum.Northeim Ende 2021. Laut Jutta Freter waren die Frauen schon damals überzeugt davon, den richtigen Nerv zu treffen und erfolgreich zu sein. Die Zeit gibt ihnen recht: Workshops und Ausstellung fanden und finden statt, die Nachfrage ist ungebrochen groß. „Wir sind in Gesprächen mit vielen Akteuren in der Stadt, Verwaltung und Vereinen“, sagt Freter. Der Kunst.Raum.Northeim möchte mit Kunst die Innenstadt „retten“, Leerstände füllen mit „lebendigen Aktionen“, Kunstformen wie Malerei und Musik verbinden. Der Plan stand von Anfang an, nun müssen Klinken geputzt und Türen geöffnet werden. Manche gehen von alleine auf, andere brauchen Geduld. „Wir öffnen uns, zeigen uns und sind eine Begegnungsstätte für Kunstschaffende“, so Freter. „Gleichzeitig sind wir der Kreis-Sparkasse Northeim dankbar dafür, dass wir das Atelier im Reddersen-Haus weiterhin nutzen dürfen. Das ist unser Zuhause“, sagt Freter. 

Ein Schatz für Northeim

Im Garten des Reddersenhauses blicken die Kinder derweil mit gekniffenem Blick auf die trocknenden Zettel, zeigen und lachen und feixen. „Und jetzt das Nächste!“, sagt ein Mädchen und verschwindet zurück an die Druckform. Vielleicht ist das auch das Motto des Kunst.Raum.Northeim. Weitermachen, auf zum Nächsten Schatz, der nicht nur in der Sonne leuchtet und trocknet, sondern im Herzen der Stadt.

Vorheriger ArtikelAm Quellhügel wird am 2. Juni vieles „SichtBar“ – Festmarkt mit Oldtimer, Motorräder, Brillen und Genuss!
Nächster ArtikelIhre Worte können Bilder malen – Poetry Slam am 2. Juni in der Stadthalle

1 Kommentar

  1. […] Mit einer Ausstellung in den Räumen der Kreis-Sparkasse Northeim präsentieren 15 junge Künstler ihre rund 100 Werke bis zum 3. November einen breiten Publikum. Die „Confetti“ Kids sind Tiel des Kunst.Raum.Northeim der Initiative Kunst und Kultur e.V.. Dazu gehören künstlerische Workshops im Reddersen-Haus, darunter sein etwa einem Jahr auch eine Gruppe für Kinder. […]

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein