Knapp 30.000 Quadratmeter Weizen- und Stoppelfeld haben am Sonntagnachmittag nahe Wachenhausen in Flammen gestanden. Das Feuer wurde kurz vor 14 Uhr an der Kreisstraße 413 zwischen Wachenhausen und Gillersheim gemeldet. 

Laut Meldung der Kreisfeuerwehr bot sich den ersten Einsatzkräften vor Ort eine große Flammenwand an einer Hanglage. Zwei bis drei Meter hoch schlugen die Flammen, angefacht von Windböen. Da sich das Feuer immer weiter ausbreitete, wurde Vollalarm für alle Feuerwehren in der Gemeinde Katlenburg-Lindau ausgelöst. Zusätzlich alarmiert wurden die Feuerwehren aus Hammenstedt, Langenholtensen und Northeim sowie das Technische Hilfswerk aus Einbeck und Northeim. Ebenfalls alarmiert wurde die Fachgruppe Rettungsrobotik der Kreisfeuerwehr, die unter anderem mit einer Drohne die Lage aus der Luft sondieren kann. 

Mit Strahlrohren, Löschrucksäcken und Feuerpatschen wurde der Brand eingedämmt. Drei Landwirte haben zudem mit Grubbern dem Feuer den Weg abgeschnitten. Das Deutsche Rote Kreuz hat den Eigenschutz für die Einsatzkräfte übernommen und einen Patienten behandelt. 

Rund 170 Kräfte aller Organisationen waren im Einsatz. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Fotos: Mennecke/Kreisfeuerwehr.

Reklame

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein