Feuerwehren im Landkreis sorgen sich um den Katastrophenschutz

Die Feuerwehren des Lankreises Northeim haben sich vergangene Woche in Schoningen getroffen. Delegiertenversammlung heißt dieses Mega-Klassentreffen. Ziel ist es, alle Wehren auf einen Stand zu bringen, Auszeichnungen zu verteilen und einen Blick auf die Feuerwehr-Zukunft zu werfen. Kernthema in diesem Jahr: Der Katastrophenschutz.

So viel Feuerwehr

Erstmal die Zahlen. 149 Ortsfeuerwehren gibt es im Landkreis, hizu kommen 3 Werksfeuerwehren großer Unternehmen. Beeindruckend: fast 5.000 Menschen (genau: 4968) engagieren sich im Kreis Northeim ehrenamtlich in der Feuerwehr. Und die haben einiges zu Tun. 2215 Einsätze mussten abgearbeitet werden. Die Übungsstunden kommen noch hinzu.

Große und kleine Katastrophen

Viele dieser Einsätze waren Großeinsätze rund um den Katastrophenschutz, zum Beispiel bei Hochwasser. Weil diese Großeinsätze in Zukunft mehr werden, zeigen sich die Wehrverantwortlichen besorgt. Denn es fehlt vor allem an Ausrüstung, sagt Kreisbrandmeister Bernd Kühle. „Wenn ich mir die Entwicklung unserer Einsätze der letzten zehn Jahre ansehe, frage ich mich: Wird der Katastrophenschutz ernst genug genommen? Die Feuerwehren fordern immer mehr Fahrzeuge und Material um ihren Aufgaben gerecht werden zu können. Was kommt, sind entweder keine Antworten, oder ausweichende Antworten und Begründungen, die oftmals nicht nachvollziehbar sind. Und immer wieder die Frage nach den Kosten.”

Er sieht hier vor allem Gemeinden und den Landkreis, aber auch Land und Bund in der Pflicht. Und befürchtet: “Sie können sicher sein, es wird schlimmer!“

Karl-Heinz Banse, Präsident des Niedersächsischen Feuerwehrverbandes, schlug ins gleiche Holz: „Der Bund kommt seiner Verpflichtung, den Katastrophenschutz in der Fläche sicherzustellen, nicht nach“. Vor allem die speziellen Fahrzeuge seinen schlichtweg zu alt und den Aufgaben kaum noch gewachsen.

Landkreis reagiert

Immerhin: Landrätin Astrid Klinkert-Kittel kündigte an, dass der Landkreis eine Hochleistungspumpe anschaffen werde, damit „wir in Zukunft schnell reagieren können“. Außerdem bekomme die Feuerwehrtechnische Zentrale in Northeim eine neue, moderne Schlauchpflege sowie Umkleiden und Duschen für die Feuerwehrmitglieder, die in der Atemschutz-Übungsstrecke in Northeim trainieren.

Ehrungen und Ernennungen

Das Ehrenkreuz des Deutschen Feuerwehrverbands in Bronze haben erhalten: Jens Dreier, Olaf Nagel, Andreas Hanke und Torsten Neunast. Das DFV-Ehrenkreuz in Silber haben erhalten: Uwe Probst, Kai Reichelt, Germut Wollenweber, Jürgen Nolte, Martin Dreier und Jens Rölke. Die Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbands in Silber hat Abschnittsbrandmeister Nord/Ost Carsten Winkler erhalten. Die Ehrenmedaille des Deutschen Feuerwehrverbands ging an Jörg Zickfeld, Freier Mitarbeiter des Gandersheimer Kreisblattes, für seine jahrzehntelange umfassende und fachlich versierte Berichterstattung über die Feuerwehren. Die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbands in Silber haben Sven Helmold und Manfred Voß erhalten. Die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbands in Gold ging an Volker Hübchen, Gerd Müller und Horst Lange. Die Ehrenmedaille des Landesfeuerwehrverbands Niedersachsen ging an Torsten Bauer.

Ein Gedanke zu „Feuerwehren im Landkreis sorgen sich um den Katastrophenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.