Ein Feuer zwischen Stöckheim und Drüber hat am Samstagnachmittag die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Gemeldet war ein Scheunenbrand – den haben die rund 80 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und THW aber verhindert.

Reklame

Es war Stöckheims Ortsbrandmeister Marco Weiß selbst, der laut Kreisfeuerwehr-Sprecher Konstantin Mennecke den Notruf absetzte, nachdem er den Rauch am Horizont gesehen hatte. Weil der Rauch und auch die Flammen so nah an einer Scheune zwischen Stöckheim und Drüber sichtbar waren, gingen die Retter zunächst davon aus, dass diese auch brennen würde.

Ein Anhänger samt Heu brannte nahe einer Scheune zwischen Stöckheim und Drüber.



Vier Ort stellte sich laut einer Mitteilung der Kreisfeuerwehr aber heraus, dass Heu auf einem Anhänger nahe der Scheune brannte. Die Feuerwehr löschte die Flammen und verhinderte ein Übergreifen auf die Scheune. Mit Hilfe von landwirtschaftlichem Gerät sowie dem Telelader des Technischen Hilfswerks aus Northeim wurde das Heu auseinander gezogen und abgelöscht. 

Das Heu wurde mit Traktoren und Ladern auseinander gezogen, um es besser löschen zu können.



Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Stöckheim und Drüber sowie die Feuerwehren Hollenstedt, Höckelheim und Northeim, der Rettungsdienst, das THW und die Polizei. Zur Koordination der Kräfte war der Einsatzleitwagen der Stadtfeuerwehr Northeim vor Ort. Die Landesstraße 572 zwischen Stöckheim und Drüber war vorübergehend für den Verkehr gesperrt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. 

Fotos: Kreisfeuerwehr Northeim/Horst Lange

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein