Der Northeimer und ehemalige Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne hat einen neuen Job. Zum Jahresstart übernimmt er bei Bauerfeind die Position des Director of Government Affairs. Die Aktiengesellschaft aus Zeulenroda-Triebes in Thüringen stellt medizinische Hilfsmittel für den Weltmarkt her. Die Stelle wurde neu geschaffen, Kühne ist seit 1. Januar im Dienst der AG.

Reklame

Kühne besetzt neue Stelle

Laut Mitteilung des Unternehmens soll es Kühne in neuer Position gelingen, „die verschiedenen Entwicklungen“ der Weltmärkte „zu erkennen und aufzugreifen“. Dr. Roy Kühne sieht auf Nachfrage dabei seine bisherige politische Arbeit im Bereich der sogenannten Heilmittelerbringer und im Gesundheitswesen fortgesetzt und möchte dort weiter anknüpfen. Von 2013 bis 2021 gehörte der Diplom-Sporttherapeut dem Deutschen Bundestag an und war zuletzt Mitglied im Ausschuss für Gesundheit. Der 54-Jährige wohnt weiterhin in Northeim.

Erfahrener Netzwerker

Rainer Berthan, Vorstandsvorsitzender der Bauerfeind AG, freut sich auf Kühne, um „mit ihm unsere nationalen und internationalen Strategien weiter zu entwickeln.“ Weiter heißt es in der offiziellen Mitteilung des Unternehmens: „Dr. Kühne kennt die gesetzlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowie die Akteure, vor allem auch im Bereich der medizinischen Hilfsmittel. Hier wird die Versorgung in hohem Maße durch das Miteinander von Leistungserbringern, ihren Verbänden und den Krankenkassen bestimmt.“

Internationales Engagement

Neben einem Büro in der Firmenzentrale sieht sich Kühne auf Nachfrage vor allem International als Netzwerker für Gesundheitsthemen unterwegs. „Bauerfeind ist für mich ein Unternehmen, welches Tradition mit Visionen für die Zukunft verbindet“, sagt er in einer offiziellen Mitteilung. „Hier wird geradlinige Qualität geleistet, offen und mutig die nationalen und internationalen Herausforderungen diskutiert. Ich freue mich, Teil einer motivierten Mannschaft sein zu dürfen.“

Foto: Bauerfeind

https://steadyhq.com/de/northeim-jetzt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein