Die Northeimer Polizei zeigt sich mit dem Ablauf der Demonstrationen durch Landwirte am Montag weitestgehend zufrieden. „Die Teilnehmenden waren durchweg kooperativ und friedlich, sodass eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen den Demonstrierenden und der Polizei gewährleistet war“, heißt es im Bericht. Auch in der Helios-Klinik sei die Lage entspannt geblieben.

Die Beamten schätzen, dass rund 600 landwirtschaftliche Fahrzeuge auf dem Schützenplatz waren. Zudem schlossen sich weitere Teilnehmende mit ihren Fahrzeugen und ihren Lastwagen an. Die Gesamtanzahl an beteiligten Fahrzeugen lasse sich auf rund 850 schätzen, heißt es von der Polizei.

Kleinere Unfälle

Um 10.10 Uhr startete ein gemeinsamer Konvoi durch die Stadt Northeim, wobei es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kam. Zusätzlich kam es zu einem Verkehrsunfall mit geringem Blechschaden und einem Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person durch Verkehrsteilnehmende, die versuchten, den dem Stau zu entgehen.

Claus Hartmann vom Landvolk zusammen mit der Polizei

Ein 57-jähriger Northeimer befuhr mit seinem Kleinlaster die Mühlenstraße in Fahrtrichtung Rückingsallee. In Höhe der dortigen Kreuzung wollte er auf Grund des erhöhten Verkehrsaufkommens durch die laufende Demonstrationslage wenden. Beim Rückwärtsfahren übersah er eine 72-jährige Northeimerin mit ihrem Mofa. Durch den Zusammenstoß wurde die Mofa-Fahrerin leicht verletzt, musste jedoch nicht medizinisch Erstversorgt werden.

Auto fährt ins Hochwasser

Darüber hinaus versuchte ein weiterer Verkehrsteilnehmer, den Rückstau durch einen wegen Hochwassers gesperrten Bereich zu umfahren. Seine Fahrt endete jedoch in einer überfluteten Unterführung. Er musste mit seinem Fahrzeug durch die Feuerwehr Northeim aus der misslichen Lage befreit werden.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Kaum Probleme in der Helios-Klinik

Die Streikaktionen der Landwirte hatten auf die Helios Albert-Schweitzer-Klinik Northeim nur geringe Auswirkungen, sagt Kliniksprecher Martin Wilmsmeier  Einzelne Patientinnen und Patienten hätten ihre Behandlungs- oder OP-Termine abgesagt oder um Verschiebung gebeten. Seitens der Klinik mussten keine Termine verschoben werden. „Insgesamt sind wenige Kolleginnen und Kollegen verspätetet zur Arbeit gekommen. Wer im Frühdienst eingeteilt war, ist bereits vor den Streikaktionen in der Klinik eingetroffen. Andere Mitarbeiter konnten sich zum Teil als medizinisches Personal zu erkennen geben und wurden an den Blockadepunkten durchgelassen“, so Wilmsmeier.

„Gute Abstimmung“

Der Versammlungsleiter erklärte die Versammlung um 12.30 Uhr als beendet. Während der Heimreise kam es wiederholt zu geringen Verkehrsbehinderungen und örtlichen Protestaktionen. Einsatzleiter für den Bereich der Polizeiinspektion Northeim, Polizeioberrat Marc-Dennis Pülm abschließend: „Die Proteste im Raum Northeim haben für deutlich erkennbare Beeinträchtigungen im Straßenverkehr gesorgt, gerade im morgendlichen Berufsverkehr. Der Rahmen, in dem dieses erfolgte, war versammlungsrechtlich völlig in Ordnung und erfolgte in guter Abstimmung mit allen Beteiligten. Insofern bin ich mit heutigen Verlauf für die Region Northeim sehr zufrieden. Insbesondere bedanke ich mich für die überwiegend besonnene und verständnisvolle Reaktion der betroffenen Verkehrsteilnehmenden.“

Vorheriger Artikel„So viel Solidarität“ für Landwirte auch in Northeim
Nächster ArtikelTechnisches Hilfswerk sichert Gasleitung am Rhumedamm

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein