Amy Peters und Maurice Jedlicka durften im April schon Weihnachten feiern. Da waren sie nämlich in Köln bei der Aufzeichnung der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“. Die beiden Northeimer haben das Start-up „MOLLY SUH“ gegründet und vertreiben Duftkerzen aus nachhaltiger Herstellung. Damit haben sie nicht nur 2022 den dritten Platz beim Gründungspreis des Landkreises Northeim gewonnen, sondern nun auch die Gelegenheit, einen der „Löwen“ als Investoren zu überzeugen. Ob ihnen das gelungen ist, sehen TV-Zuschauer am Montagabend auf dem Sender VOX. Ich habe mit ihnen vorab über den „aufregendsten Tag“ ihres Lebens.

Weihnachten im April

Ende April klingelte der Wecker schon um 5 Uhr. In Köln geht zu dieser Zeit schon die Sonne auf, Amy und Maurice machen sich auf den Weg zum Produktionsstudio, dort spielt Weihnachtsmusik. Den. Ganzen. Tag. „Das ist ganz verrückt gewesen. Du bist in Frühjahrsstimmung und auf einmal befindest du dich mitten in der Weihnachtszeit“, erinnert sich Maurice. An diesem Tag dürfen sie ihr Unternehmen „MOLLY SUH“ den „Löwen“ vorstellen. Prominente Investoren, die vor laufenden Kameras meist jungen Unternehmern einen Deal vorschlagen. Meistens kaufen sie ihnen Anteile an der Firma ab, vor allem aber investieren sie ihre Erfahrung, um ein Produkt oder eine Marke, die sie für lukrativ halten, weiterzuentwickeln.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein ständiger Begleiter ist an diesem Tag die Nervosität. „Die Nerven sind irgendwann sehr strapaziert“, sagt Amy Peters. Sie ist Gründerin und Gesicht der Marke zusammen mit ihrem Ehemann Maurice Jedlicka. Überhaupt in die Höhle gekommen sind sie, weil vor knapp einem Jahr erst das E-Mail-Postfach und später das Telefon klingelte. „Es gibt unterschiedliche Prozesse, wie man daran teilnehmen kann“, erklärt Amy Peters. Zum einen können sich Gründerinnen und Gründer bewerben und hoffen. Zum anderen durchsucht die Redaktion der Gründer-Show selbst Internet und Co. nach spannenden Ideen. So fanden sie auch MOLLY SUH, riefen an – und alles nahm seinen Lauf.

Keine Gewissheit

„Wir sind tatsächlich angefragt worden“, sagt Amy Peters und ist heute noch entzückt. Die Sendung kannte beide schon lange. „Wir wussten, dass es für uns sicherlich den richtigen Moment gibt, dort auch mal mitzumachen. Und den gab es dann, als der Anruf kam“, erinnert sie sich. Doch damit ist der Aufzeichnungstermin noch nicht garantiert. Über Wochen wurden Unterlagen ausgetauscht, Zahlen angefragt und auch von Seiten der Produktionsfirma noch einmal genau nachgeschaut. „Zu diesem Zeitpunkt geht es ums kennenlernen, mit Bewerbungsvideo und allem“, sagt Amy. Die Zusage gab es dann Anfang 2023. Und: „Man hat nie die 100-prozentig Gewissheit, dass auch ausgestrahlt wird“.

Den passenden Investor finden

Bis zum Drehtag werden Verträge ausgehandelt und Stillschweigen vereinbart. Bis zur Ausstrahlung dürfen die beiden Northeimer auch nicht erzählen, ob die Show im April für sie erfolgreich gewesen ist. „Wir haben uns auf alle mögliche Fragen vorbereitet. Man beschäftigt sich noch einmal sehr extrem mit dem eigenen Unternehmen und auch der Frage, welche eigenen Anforderungen man an eine Löwin oder einen Löwen hat.“ Denn nicht jeder Investor passt zu jedem Unternehmen.

Wie es ausgeht, können Zuschauende am kommend Montag, 11. Dezember ab 20:15 Uhr auf VOX sehen. „Wir sind selber schon gespannt, und freuen uns, es endlich zu erzählen“, sagen die beiden Gründer. Ob und welchen Deal sie eingehen und was danach geschieht, verraten sie im Anschluss.

Foto: RTL/Bernd-Michael Maurer

Vorheriger ArtikelMarcus Renziehausen zeigt den neuen Ausblick am Wieterturm
Nächster ArtikelSo denkt die Jugend über den Münsterplatz

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein