Auch im Landkreis Northeim: Wofür der Bund jetzt Geld klar macht

In dieser Woche hat der Haushaltsausschuss des Bundestags Entscheidungen über neue Ausgaben getroffen. Das hat auch Auswirkungen auf Projekte im Landkreis Northeim.

Konkret profitieren das Rathaus in Bad Gandersheim und der Bahnhof in Nörten-Hardenberg von Geld aus Berlin.

Für die Denkmalpflege des historischen Rathauses gibt es 152.000 Euro. Der Northeimer Bundestags-Abgeordnete Dr Roy Kühne hatte sich zuletzt mit Bad Gandersheims Bürgermeister Schwarz für diese Unterstützung stark gemacht. Ich freue mich, dass sich unser Einsatz bezahlt gemacht hat. Der positive Förderbescheid ist eine sehr gute Nachricht für Bad Gandersheim“, sagt Kühne.

Der Bahnhof in Nörten Hardenberg wird ausschließlich mit Geld vom Bund barrierefrei umgebaut. Neben der Modernisierung des Bahnsteigs werden konkret der Bau eines Aufzugs, einer Personenunterführung und weitere Detailmaßnahmen umgesetzt. 

Im Rahmen des “Zukunftsinvestitionsprogramm” (ZIP) finanziert der Bund die Planung verschiedener Elemente der Barrierefreiheit an kleinen Bahnhöfen mit weniger als 1000 Fahrgästen pro Tag.

Indirekte Hilfe

Rund 100 Millionen Euro mehr als geplant verspricht der Bund ausserdem den Feuerwehren und Rettungsdienste in Deutschland. Das Geld soll eingesetzt werden, um neue Fahrzeuge für die Retter zu beschaffen.

Damit stehen in den Jahren 2019 bis 2022 insgesamt über 160 Mio. Euro für diesen Zweck zur Verfügung. 

Kühne, selbst Chef des Northeimer Feuerwehr-Fördervereins, begrüßt die Aufstockung, “denn das zeigt auch, dass sich der Einsatz für die Belange der Feuerwehr bezahlt gemacht hat.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.