Wer in die Augen eines Hundes blickt, blickt auch ein Stück weit in die eigene Seele. Kaum ein anderes Haustier ist so sehr Freund, Familienmitglied und Verbündeter. Wie intensiv diese Freundschaft ist, darf jede und jeder für sich selbst entscheiden. Wie intensiv sie aber sein kann, das möchte Theresa Günther aus Northeim gemeinsam mit Tier und Halter herausfinden. Als Coach begleitet sie mit „About Schnauze“ die wundervollen, aber auch herausfordernde Momente zwischen Zwei- und Vierbeiner.

Reklame

Individuelles Hundetraining

Der §11 im Tierschutzgesetz regelt ganz genau, wer sich Trainer für Hunde nennen darf und wer nicht. Rund 560 Stunden Ausbildung hat Theresa Günter auf dem Zettel – und ihre Berufung nun zum Beruf gemacht. Dabei setzt die Northeimerin auf individuelles, gewaltfreies und tierschutzkonformes Training. „Hunde sind uns Menschen sowohl auf der Gefühls-, als auch auf der Emotionsebene sehr ähnlich. Sie empfinden zum Beispiel genau wie wir Freude, Angst, Schmerz oder Trauer“, sagt sie. Diesen Aspekt gilt es im Training und im Alltag unbedingt zu beachten, so ihre Empfehlung. „Genau wie bei uns Menschen, tragen Emotionen einen großen Teil zum gezeigten Verhalten bei“. Dabei räumt sie auch direkt mit einem Mythos auf. „So etwas wie ein Rudelverhalten, bei dem der Hund den Menschen als Rudelführer ansieht, gibt es bei Hunden in der Form nicht.“ Stattdessen finden die Tiere Bezugspersonen und reagieren auf diesen sozialen Kontakt mal mehr, mal weniger sensibel. Für den Menschen gilt es, beim Training Achtsamkeit zu lernen. „So wachsen Hund und Halter zueinander, bauen Vertrauen auf.“

Ein Hund und sein Mensch

Oftmals fängt das schon bei einfachen Dingen an, die Theresa Günther in ihrer Trainingsphilosophie klarstellt. „Bei mir gibt es kein Halsband“. Ein gut sitzendes Brustgeschirr ist für den Hund deutlich angenehmer. „Es birgt kaum gesundheitliche Risiken, hat einen höheren praktischen Nutzen und auch das Sozialverhalten kann es positiv beeinflussen.“ Vor allem aber gehört zum Training des Hundes auch die Schulung der Halter – und die Pflege der Beziehung zueinander. „Ich erlebe es oft, dass Hundehalter das Verhalten ihrer Tiere falsch interpretieren und dann voreilig reagieren. Dadurch kann sich mit der Zeit ein unerwünschtes Verhalten entwickeln“, sagt Günther. Selten sind Strafen das richtige Mittel, fast immer aber die Belohnung. Deshalb lehrt „About Schnauze“ Geduld und den richtigen Blick auf große und kleine Signale. „Es ist wichtig, für ein entspanntes Miteinander die Bedürfnisse des Hundes zu kennen und zu erkennen.“ Oftmals lassen sich viele Konflikte schon mit ein wenig Ruhe, Wissen und Nachsicht beim Halter lösen. „Jedes Mensch-Hund-Team ist anders und individuell. Jeder Mensch und jedes Tier hat seine Geschichte und kleinere oder größere Päckchen zu tragen. Dieser Blick steht bei meinem Training im Mittelpunkt.“

Coaching als Erlebnis

Die Coachings selbst finden unter freiem Himmel in gewohnter Umgebung rund um Northeim statt. Bei einem Spaziergang prüft die Trainerin den Umgang von Tier und Mensch und auch zwischen Tier und Tier. Denn ihre eigenen Hunde sind immer an ihrer Seite. Vor jedem Training findet immer ein ausführliches Vorgespräch, zum Kennenlernen sozusagen, statt. „Dabei können mir die Kunden ihre Trainingswünsche mitteilen, ich lerne Hund und Halter kennen und der Trainingsplan wird erstellt“, sagt Theresa Günther. Schon jetzt beginnt sie, ein Trainingstagebuch mit allen wichtigen Informationen, Zielen und Entwicklungen aufzusetzen. Es begleitet Trainerin, Hundehalter und Hund als wichtiges Nachschlagewerk über die gesamte Zeit. „Es ist aber auch eine schöne Erinnerung an diese gemeinsame Zeit.“

Eine echte Freundschaft

Zu ihren Kundinnen und Kunden gehören allerdings nicht nur Tierhalter mit dem Wunsch, ein Problem zu lösen. „Ich begleite auch Menschen, die ihre Beziehung zu ihrem Hund intensivieren und weiterentwickeln wollen“, sagt Günther. Vor allem aber gehe es darum, gemeinsam eine tolle Zeit zu verbringen. Willkommen sind auch Menschen, die gerade überlegen einen Hund anzuschaffen und wissen wollen, worauf es ankommt oder welcher Hund am besten zu ihnen passen könnte. „Besonders am Herzen liegen mir Familien mit (Klein)Kindern. Denn als Mama und als Trainerin kann ich euch aus Erfahrung sagen, dass die Konstellation Kind und Hund nicht immer so romantisch ist, wie häufig gepriesen“, sagt sie ganz offen.

Ab zum Hundetraining!

„Für mich geht ein Traum in Erfüllung“, sagt Theresa Günther mit ihrer Erfahrung als Trainerin und freut sich auf viele Begegnungen auf zwei und vier Beinen. Wer mehr über das Angebot und über Theresa Günther erfahren möchte, kann hier auf ihrer Homepage stöbern und direkt mit ihr Kontakt aufnehmen. Auch Termine, Leistungen und Preise finden sich dort.

Auch in den sozialen Meiden könnt ihr Kontakt aufnehmen, zum Beispiel bei Facebook und via Instagram.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein