Großeinsatz für die Feuerwehren am Mittwochnachmittag in Echte. Dort brannte eine Scheune mitten in einem Wohngebiet. Das Feuer drohte auch auf anliegende Wohnhäuser überzugreifen. Mehr als 120 Kräfte waren im Einsatz. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 150.000 Euro.

Reklame

Schnelles Eingreifen

Laut Kreisfeuerwehr konnte ein Großbrand verhindert werden. In einer Scheune, umgeben von mehreren Wohnhäusern war ein Feuer ausgebrochen. Aufgrund der meterhohen Flammen und der Gefahr des Übergreifens auf andere Gebäude waren alle Feuerwehren der Gemeinde Kalefeld sowie die Feuerwehren aus Bad Gandersheim und Northeim mit im Einsatz.

Unter anderem mit zwei Drehleitern konnte das Feuer schnell eingedämmt werden. Für die Wasserversorgung wurden über 1000 Meter Schlauchleitungen verlegt. Durch diesen massiven Löscheinsatz konnte verhindert werden, dass die umliegenden Gebäude Opfer der Flammen wurden.

Verletzt wurde nach ersten Informationen niemand. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Ein Teil der Scheine sei eingestürzt, Personen wurden bei dem Brand nicht verletzt. Die Brandruine wurde beschlagnahmt, der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 150.000 Euro. ros

Im Einsatz waren die Feuerwehren der Gemeinde Kalefeld sowie die Feuerwehren Northeim und Bad Gandersheim, das Technische Hilfswerk Northeim und Einbeck mit Fachberater und Baufachberater, die DRK-Bereitschaft Altes Amt, die Technische Einsatzleitung Bad Gandersheim sowie Polizei und Rettungsdienst.

 

Fotos: Kreisfeuerwehr Northeim/Mennecke/Vogelbein

https://steadyhq.com/de/northeim-jetzt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein